Ticker 13. Dezember 2021

Ticker 13. Dezember 2021

Star Trek vs Star Wars Fan Fiction

Erstaunlich gut gelungen…

Sciencefiles: Corona-Moberfahrung im ICE

Ich hatte mich nie für feige gehalten, war nie einer politischen Diskussion aus dem Weg gegangen. Aber das, was ich auf dieser Zugfahrt erlebt hatte, kannte ich nur aus Geschichtsbüchern. Es war kein einfaches ‘Mitmachen’, es war der Wunsch, vorne mit dabei zu sein, sich einzubringen in die Vernichtungsspirale, die meine Mitreisenden ganz stolz vermeldeten. Und ich war zu feige, etwas dagegen zu unternehmen. Vielleicht, weil ich mit ihnen eingeschlossen war – auf einer Demonstration im Freien wäre ich hoffentlich nicht erstarrt. Denn da hätte ich, wenn alles schief gegangen wäre, noch wegrennen können.

Sollte man gelesen haben. Es zeichnet ein erschreckendes Bild einer Gesellschaft, die völlig neben sich stehend den Verlust des inneren Gleichgewichts nach außen projizieren.

Chance dagegen? Keine.

Einzig sich zu entziehen und dem “System” möglichst keine Blöße geben, kann man versuchen. Dann aber wird es auch nur eine Frage der Zeit sein, bis man davon erwischt und zermalmt wird..

Vielleicht wäre es nicht übel gewesen, bei der Propaganda gegen das Nazitum und auch gegen den Kommunismus nicht nur das Plakative herauszustellen, sondern den Leuten auch ein paar konkrete Techniken beizubringen, wie man das mit dem “Aufstehen” im Ernstfall genau macht.

Die Bedeutung von Impfpässen…

Da ich es gestern wieder in einer Diskussion hatte: Impfpässe mögen bei uns nur eine kleine Veränderung bedeuten, da wir uns per Ausweis, Telefon- und Sozialversicherungsnummer ohnehin permanent hieb- und stichfest ausweisen müssen.

Impfpässe wären vor allem im angelsächsischen Raum eine fundamentale Neuerung, da es dort so etwas wie offizielle Ausweisdokumente für den inländischen Gebrauch nicht gibt. Mit der Einführung von Impfpässen wäre aber auch dort der Bann gebrochen und der Staat könnte jederzeit von jedem unter Strafandrohung den urkundlichen Nachweis der Identität verlangen.

Das Stichwort dazu wäre Judenverfolgung.

Achgut: Neuerdings gehen die Links zu Rumble

Broders Videoclip wird nicht mehr zu YouTube, sondern zu Rumble verlinkt. Das lässt sich als Meilenstein bezeichnen. YouTubes Macht wird absehbar brechen.

Daily Mail: Die britischen Streitkräfte haben zu wenige Negergeneräle

Die Armee hat weniger als fünf, Luftwaffe und Marine haben keinen einzigen….

Was soll man dazu noch schreiben? Tagtäglich wird ein absurder Dreck durchs Netz gejagt, der sich in diesem Fall sogar auf den ersten Blick von selbst entzaubert. Würde die Hautfarbe als Auswahlkriterium heute eine Rolle spielen, es gäbe nicht “weniger als fünf” dunkelhäutige Armeegeneräle, sondern keinen.

Kann man mit solchen Leuten überhaupt noch diskutieren, oder sind das einfach nur blanke Rassisten, mit denen das gemacht werden sollte, was die Antifa ständig mit Nazis machen will?

Zimbabwe Mail: Südafrikas Präsident Ramaphosa positiv auf Corona getestet

Keine Sorge, einmal Sex mit einer weißen Jungfrau und die Sache ist gegessen.

Epoch Times: Floridas Gouverneur DeSantis will illegale Migranten auf Obamas Luxusinsel verfrachten

“In yesterday’s budget, I put in $8 million for us to be able to transport people illegally [in the United States] out of the state of Florida,” he said during a press conference on Friday.

The Republican governor listed Delaware, President Joe Biden’s hometown state, and Martha’s Vineyard, where former President Barack Obama owns a mansion, as potential destinations to relocate the illegal immigrants.

“If you sent [illegal immigrants] to Delaware or Martha’s Vineyard or some of these places, that border would be secure the next day,” he said.

Zur Einordnung: Normale Einfamilienhäuser auf Martha’s Vineyard beginnen so etwa ab 1,2 Mio Dollar, Wohnungen in der Kategorie “Studentenbude” gibts schon ab 300.000 Dollar. Wahrscheinlich würden die Leute dort das selbe sagen wie in Hamburgs Nobelviertel Blankenese. Zu Beginn der Migrationskrise meinte dort irgendjemand auf die Frage, ob ihn eine Migranteneinrichtung stören würde, dass es logistisch schon unmöglich wäre, weil es dort gar keine normalen Supermärkte gäbe, wo die Migranten einkaufen könnten.

Achgut: Bayes mit Neukaledonien

Das Votum, bei dem gestern 96,5 Prozent der Teilnehmer für einen Verbleib bei Frankreich gestimmt hätten… Nur knapp 44 Prozent der 185.000 Wahlberechtigten hätten abgestimmt.

  • 96,5% von 44% sind 42,46%
  • 3,5% von 44% sind 1,54%

Von den übrigen 56% müssten gerade einmal noch 13,4% für den Verbleib stimmen und die Unabhängigkeit wäre abgesagt.

Blöderweise für Frankreich leben fast alle Neukaledonier auf der Hauptinsel, weswegen es nicht möglich war, wie bei den Komoren (-> Mayotte) eine inselweise Abstimmung durchzusetzen.

Wäre es den Vertretern einer Unabhängigkeit ernst mit ihrem Anliegen, sie hätten versucht, einen Kompromiss anzustreben, bei dem eine oder zwei der Nebeninseln bei Frankreich verblieben wären.

In Anbetracht der überragenden strategischen Bedeutung der Inseln für Frankreich (und der ein oder anderen Rückversicherung gegenüber chinesischen Interessen) wären sie eventuell sogar darauf eingegangen.

Ohne tieferes Wissen lässt sich die Bewegung und deren Anführer damit als links, sehr wahrscheinlich korrupt und als von Fremdinteressen unterwandert einordnen (was die Wikiseite der Unabhängigkeitspartei bestätigt: “mitte-links”).

ZeroHedge: Präventiv eingenommenes Ivermectin halbiert bei Corona die Hospitalisierungsrate

Between July and December of 2020, roughly 220,000 people were offered a dose of 0.2mg/kg/day (roughly 18mg for a 200lb person) as an optional treatment for 2 days, once every two weeks.

133,051 people took them up on it, while 87,466 did not.

After analyzing the data, a team of researchers spanning several Brazilian institutes, the University of Toronto, and Columbia’s EAFIT concluded in a December pre-print study that hospitalization and mortality rates were cut in half over the seven month period among the Ivermectin group.

Für sich gesehen ein ziemlich guter Versuchsaufbau. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

Summary of the findings.

Darüber hinaus hat die Studie auch alle relevanten Risikofaktoren herausgearbeitet (Geschlecht, Alter, Vorerkrankungen etc), wobei deren Berücksichtigung zeigt, dass Ivermectin noch einmal besser wirkt. Aufgrund der großen Zahlen sind die Ergebnisse entsprechend robust.

Damit wäre das Thema auch erledigt & wir dürfen gespannt sein auf die Meinung des neuen Krankheitsministers dazu.

Daily Mail: Die meisten vorzeitigen Haftentlassungen trotz “lebenslang” führen zu einer zweiten Haftstrafe mit “lebenslang”

In Großbritannien wurden im letzten Jahrzehnt 129 Kriminelle ein zweites Mal zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, nachdem sie frühzeitig entlassen wurden und einfach da weitergemacht haben, wo sie aufgehört hatten.

Leider macht der Artikel keine Angabe darüber, wie viele vorzeitig entlassen werden. Insgesamt sitzen knapp 7.000 Personen “lebenslang” in Haft, woraus sich allerdings kaum etwas ableiten lässt, außer, dass das eine verdammt hohe Zahl ist (immerhin einer von Zehntausend Briten!) und es bedeutet, dass im Jahr so an die 150 Personen lebenslang verurteilt werden.

Selbst wenn jeder einzelne von denen frühzeitig entlassen würde, dann läge die Wiederholungsrate noch immer bei ungefähr 10%, also weit jenseits dessen, was bei derartigen kriminellen Taten tolerabel wäre. Immerhin reden wir von Mord, Folter, Kindesmissbrauch etc.

Aber keine Sorge, es ist alles nur ein soziales Konstrukt & bei uns sieht es in der Hinsicht bestimmt besser aus.

Daily Mail: Gefängnisse stellen auf Über-Übergrößen um

Prison bosses have ordered thousands of overalls in sizes up to 8XL, figures from the Ministry of Justice have shown.

The orders for trousers with a waist of up to 66in follow previous needs to bring in jackets at sizes between 3XL and 6XL.

Bald werden sie auch dickere Pritschen und robustere Kloschüsseln brauchen. Auf der anderen Seite werden sie auf Türen verzichten können. Sie müssen die Durchgänge einfach nur auf eine Breite von 70cm verringern.

Generell ist das aber kein schlechter Trick, um die Insassen frühzeitig wieder loszuwerden. Ein BMI ab 40 verkürzt die Lebenserwartung um 8-10 Jahre. Das Rauchen kostet noch einmal 7 Jahre Lebenszeit (was mich etwas wundert, da mir immer gesagt wurde, dass Übergewicht immer besser ist als Rauchen…).

Alkohol, der das Ableben auch deutlich verringert, ist in einer Gefängnisumgebung leider kaum empfehlenswert, und (reines) Heroin verkürzt die Lebenserwartung kaum signifikant. Gerüchteweise soll Kiffen die Lebenserwartung sogar erhöhen.

Dennoch ließe sich mit Fast Food & Rauchen sehr viel erreichen, um die Gefängnisse von Langzeitinsassen freizuhalten. Noch einmal britische Statistiken bemühend sind circa 3% aller Insassen über 60 Jahre, von denen jeder das System ungefähr 40.000 Pfund im Jahr kostet.

Daher: Ja, lasst die lebenslang einsitzenden Häftlinge so viel rauchen, passivrauchen(!) und Fast Food essen, wie sie wollen!

Formel 1 (YT; 3min): Synthetische Gefühle auf der letzten Runde der F1 Weltmeisterschaft

Ein weiteres Meisterwerk der massenpsychologischer Beeinflussung. Mittlerweile haben sie das Rezept für die unbewusste emotionale Bearbeitung der menschlichen Psyche wirklich auf ein neues Niveau gehoben. Mal darauf achten:

  • das Einsetzen von Jubel auf Kommando ab 0:30
  • immer stärkere Jubelgeräusche, ohne dabei wirklich zu sehen, wer dafür verantwortlich ist; im Weitwinkel wirkt es nicht, als würde auf der Bühne so sehr die Post abgehen
  • ab 1:10 kommt eine Passage, in der es wirkt, als würden sie durch ein leeres Stadion hindurchfahren
  • ebenfalls ab 1:10 beginnt unmerklich im Bassbereich ein Beat zu schlagen, den man über das ganze Geschrei kaum hört, der aber immer lauter wird und irgendwann in ein Lied übergeht
  • die Szene mit den Hollandfans bei 2:17 bleibt trotz HD unscharf und wirkt irgendwie computergeneriert
  • generell könnte das gesamte Ding am Computer entstanden sein

Fazit1: Die haben ihre Hausaufgaben wirklich gemacht. Das ist perfekte Unterhaltung und obwohl ich bewusst versucht habe, die analytische Perspektive einzunehmen, hat mich die Taktung des Videos völlig kire gemacht.

Fazit2: Man sollte auf das Ansehen von Übertragungen irgendwelcher Massenveranstaltungen komplett verzichten. Mehr denn je sind das bis ins kleinste Detail durchchoreografierte Operationen mit dem Ziel der psychologischen Manipulation.

Kathnet: Islamisten greifen katholische Prozession an

Über massive Störungen einer behördlich genehmigten Lichterprozession zum 8.12. (Fest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau Maria) im Pariser Vorort Nanterre berichtete die Pariser Zeitung „Le Figaro“. Unter der Überschrift „‚Ich schneide dir auf dem Koran die Kehle durch‘ – In Nanterre werden Katholiken während einer Prozession Opfer von Drohungen“ schilderte der „Figaro“, dass die rund 30 Gläubigen aus zwei Pfarreien von ungefähr zehn Personen angegriffen worden waren.

  1. 30 Rentner gegen 10 Jungmänner.
  2. Nanterre hat 96.000 Einwohner, darunter offenbar noch 30 aktive Katholiken.

Free West Media: Ehemaliges(?) Naziflittchen (heute Sozialdemokratin) wird neue schwedische Innenministerin

Nyheter Idag revealed that Karkiainen made a Hitler salute to White Power music at a private party in the mid-2000s and was captured doing so. Many people in her hometown remember her involvement in the far-right scene.

According to information from the newspaper, Ida Karkiainen and her boyfriend at the time used to host White Power parties in their apartment in Haparanda. A source confirmed that the pair “saluted and screamed ‘Sieg Heil’ from their balcony” in the early morning hours.

“She’s just thinking about her career. I think she would join any party, as long as she advances her career. It is damn hypocritical to say that to Aftonbladet when a lot of people in Haparanda know about her background,” a source for Nyheter Idag commented when asked about Karkiainen’s claim that she had no “skeletons in the closet”.

Karkiainen has been struck with selective memory loss. To SVT Nyheter Norrbotten, the Socialist minister said that she has no memory of having made a Hitler salute.

“If it is the case that I have done it, then it is an attempt to ironize that type of ideology,” she explained. She also claimed that she had never frequented the White Power milieu.

🤡🌏🤡🌏🤡🌏🤡🌏🤡🌏HAAAAHAHAHAHAHAHAHA! 🤡🌏🤡🌏🤡🌏🤡🌏🤡🌏

Und weils so schön ist, hier das Beweisfoto:

Gerd Gigerenzers Gespür für gefühlte Risiken…

Nachdem mich noch einmal ein Leser auf Gerd Gigerenzer aufmerksam machte, der aktuell auf Werbetournee für sein neues Buch zu sein scheint, habe ich mir noch einmal verschiedene seiner Aussagen zu Corona angesehen und in Relation zu seinen sonstigen Aussagen zu Risikoeinschätzungen gesetzt.

Hört man sich an, was der Mann in der Vergangenheit über die Risikokompetenz in der Gesellschaft allgemein und von Ärzten im besonderen gesagt hat, könnte man meinen, dass er auch bei Corona eher auf der Seite der “Leugner” stehen müsste.

Zu Beginn der Pandemie sah das auch noch ganz so aus. Am 7. März 2020 sagte er einem österreichischen Medium beispielsweise folgendes:

Sobald die Medien das Interesse verlieren, das Thema fallen lassen und nicht mehr täglich von Menschen mit Corona-Verdacht oder Corona-Toten berichten, wird die Aufregung verschwinden.

[..]

Je stärker jemand von der Meinung anderer abhängig ist, desto ängstlicher wird er auf seine Peergroup blicken. Er weiß aber ebenso, dass er, wenn er sich nicht fürchtet, nicht mehr dazugehört. Und auch davor hat so jemand dann Angst.

[..]

Angst ist ein Markt. Angst bei Menschen auszulösen, hat auch Vorteile. Nicht nur, was den Konsum von Medikamenten betrifft. Angstbesetzte Menschen lassen sich leichter regieren. Wir wissen aus der Geschichte: Jedes Volk steht nahezu geschlossen hinter seinem Präsidenten, wenn ein Krieg beginnt. Verängstigte Menschen sind auch leichter zu überreden, gewisse Dinge zu konsumieren.

Also eigentlich zu 100% ein Coronaleugner. Auf circa 70% verdünnt er es im Interview dann aber, als er über die Medienabstinenz meinte:

Das kann für eine Weile nicht schaden. Aber natürlich sind Medien als Kontrollorgane von großer Bedeutung. Vor allem in der Zeit von Fake News und der Dauerverbreitung ungefilterter Meinungen im Netz.

Fake News und ungefilterte Meinungen wie die des Bayerischen Rundfunks beispielsweise.

Etwa 13 Monate auf das Interview folgte im April diesen Jahres ein weiteres bei der Zeitverschwendung Online, in dem er mindestens indirekt deutlich wird, dass er von den pauschalen Maßnahmen für bzw gegen alle nicht viel hält (plus die Fehlannahme, dass Geimpfte keine Virenträger mehr sind) :

Man muss Risiken gegen Risiken abwägen, konkret das Risiko von Nebenwirkungen gegen jenes, schwer an Covid-19 zu erkranken. Diese Abwägung fällt je nach Alter und Geschlecht anders aus. Die seltenen Blutgerinnsel treten, nach dem, was man bisher weiß – vor allem bei jüngeren Frauen häufiger auf, als man es statistisch erwarten würde. Aber das heißt nicht, dass sie häufig auftreten: Sie sind extrem selten. Bei der Abwägung spielt aber natürlich auch eine Rolle, wie hoch das Risiko ist, schwer an Covid-19 zu erkranken.

[..]

Ich spreche jetzt vor allem von Menschen ab 60, für die das Risiko von Nebenwirkungen nach einer AstraZeneca-Impfung extrem gering ist.

Im Juli dann wird er hier zum Problem der mangelhaften Datenlage bei Corona zitiert:

Dass eine solidere statistische Grundlage letztendlich jedoch tatsächlich zu den richtigen Maßnahmen bei der Pandemiebekämpfung führen würde, daran hat Gerd Gigerenzer, Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz in Potsdam, Zweifel.

Über seine Ansichten zu “an oder mit” Corona erfahren wir nichts, es ergibt sich aber aus dem Zusammenhang. Erneut abfällig äußert sich Gigerenzer in dem Artikel über Personen, die laut ihm ohne betreutes Denken in Verschwörungstheorien abdriften:

Studien hätten gezeigt, dass wir in einer Gesellschaft lebten, die nicht darauf vorbereitet sei, statistisch zu denken. Das trage dazu bei, dass einige in Verschwörungstheorien abdrifteten. „Hier muss dringend was getan werde, es hilft nicht nur Daten bereitzustellen.“

Dabei sei es nicht so, dass Menschen in Notsituationen die Vernunft und das Zahlenverständnis automatisch abschalteten. Menschen seien selbst dann in der Lage Risiken abzuwägen. „Wenn man ihnen das beibringt“, schiebt Gigerenzer hinterher.

Trotz der von ihm beklagten mangelhaften Datenlage geht er also weiterhin davon aus, dass die Leute zu Verschwörungstheorien greifen, weil sie kein korrektes Zahlenverständnis haben, nicht aber, weil sie aufgrund ihres Verständnisses für Zahlen bemerken, dass sie bei der statistischen Aufbereitung verarscht werden.

Warum dreht er die Kausalität um? Ich denke, das ist der Punkt, an dem sich festhalten lässt, dass der Mann sich ungewollt in einer kognitiven Dissonanz befindet. Festmachen lässt sich das auch in diesem ZDF Interview, das ebenfalls im Juli entstanden ist. Darin meint er:

Es gibt immer noch Menschen, die sich die Frage stellen: Soll ich mich wirklich impfen lassen oder lieber abwarten, da jede Impfung auch bestimmte Risiken mit sich bringt wie schwere Thrombosen? Das ist die falsche Frage.

Die richtige wäre die nach der Höhe des Risikos, wenn man nichts tut und abwartet. Das Risiko, etwa durch Nichtstun in einer Intensivstation zu landen und mit Covid-19 infiziert ums Leben zu kämpfen, ist deutlich höher.

Vergleichen wir das minimale Risiko bei einer Impfung mal mit Risiken, die Menschen sonst eingehen. Zum Beispiel, dass Sie durch einen abgelenkten Autofahrer ums Leben kommen. Also durch jemanden, der auf seinem Handy während des Fahrens textet oder etwas anderes tut. Solche Risiken akzeptieren wir, gehen wir ein. Auf der anderen Seite aber fürchten wir uns vor Risiken, die wesentlich kleiner sind.

Gigerenzer zeigt mit seiner Aussage, dass er weiterhin fest davon ausgeht, dass die Risiken einer Impfung und der Erkrankung alle bekannt sind. Glaubt man diesen Zahlen und hält man sie für vollständig, dann mag Gigerenzer recht haben und die Impfung ist gegenüber einer Erkrankung für alle so vorteilhaft, dass sich jeder impfen lassen sollte.

Zu dieser Schlussfolgerung kann man aber nur dann kommen, wenn man die von ihm selbst bemängelte Unschärfe (und Unvollständigkeit) der Zahlenbasis ignoriert. Macht man das nicht, dann befindet man sich nicht in einem System mit bekannten Unbekannten wie es bei Autounfällen der Fall sein mag, sondern in einem dynamischen System mit unbekannten Unbekannten, wie Donald Rumsfeld einmal meinte und worauf Gigerenzer bei unterschiedlichen Gelegenheiten immer wieder eingeht.

Gigerenzers Verständnis von Risiko verhält sich deckungsgleich, er unterscheidet zwischen Risiko mit bekannten Unbekannten (zB Roulette) und Unsicherheit mit unbekannten Unbekannten, in denen man nur ein unvollständiges Bild über die Risikostruktur einer Situation haben kann (zB als Blinder mit Krückstock einen Weg entlang gehen).

Würde er es in Bezug auf Corona ernst meinen mit seinem Ansatz, dann würde er Skeptiker keineswegs als Verschwörungstheoretiker bezeichnen, die keine Ahnung von Zahlenrelationen haben, sondern anerkennen, dass wir uns in einer Situation mit Unsicherheit befinden, in der es laut ihm am besten ist, wenn wir uns mit einfachen Heuristiken (=Faustregeln) voran bewegen und nicht blind auf das vertrauen, was uns gesagt wird und irgendwelche komplexen Modelle aussagen.

Dabei präsentiert uns Gigerenzer nicht nur das Gegenargument der mangelhaften statistischen Erfassung, sondern noch ein zweites mit eventuell noch einmal erheblich mehr Gewicht. In seinem Vortrag für die VW-Stiftung erzählt er ab 10:00 über eine von ihm durchgeführte Fortbildung im Interpretieren von statistischen Werten für Gynäkologen, die zunächst von dem Pharmaunternehmen Schering finanziert wurde. Nachdem Bayer Schering übernommen hatte, wurde das Programm eingestellt, weil:

Bayer hat kein Interesse mehr an, ich sags mal so locker, an risikokompetenten Ärzten.

Aha… Gigerenzer weiß also um das Gewinnerzielungskalkül von Pharmaunternehmen, das sich manchmal mit dem größeren Interesse der öffentlichen Gesundheit schneidet und letztere dabei meistens den kürzeren zieht.

Warum soll das bei den Coronaimpfstoffen anders sein?

Die Chefs von Pfitzer und Biontech werden mittlerweile schon als Experten im TV angehört und empfehlen dort promt 2-3 Auffrischungsimpfungen für jede neue Coronavariante. Bin ich der einzige, dem das spanisch vorkommt?

Gigerenzer als jemand, der wirklich weiß, wovon er spricht und bei Corona quasi das gesamte Themenspektrum abdecken kann sieht uns dennoch weiterhin in einer Situation mit Risiko, nicht aber in einer mit Unsicherheit und gibt entsprechende Empfehlungen heraus, während er jeden mit genug Zahlensinn in die VT-Ecke stellt.

Nochmal, er kommt zu diesem Schluss, obwohl er selbst weiß und sagt, dass:

  • medial ein völlig falsches Bild der Risiken vermittelt wird
  • Angst eine der wichtigsten Verhaltenstriebfedern ist
  • das Risiko bei Corona von spezifischen Faktoren abhängt
  • die Zahlenbasis faul ist und trotz Kritik daran faul bleibt
  • das Kalkül der Pharmaindustrie offen auf dem Tisch liegt
  • 80% aller Ärzte ohnehin nicht wissen, was sie machen

Ich frage: Was braucht es sonst noch, um den Betrug zu erkennen? (Das sind übrigens nicht alle Punkte, die einen stutzig machen sollten; gibt mindestens noch jenen mit der politischen Mehrheit für die Risikogruppe und dem sich daraus ergebenden politischen Werbekalkül, sich mit einer Angstkampagne die Mehrheit zu holen.)

Für mich steht fest, es gibt wohl niemandem, bei dem sich die kognitive Dissonanz in Bezug auf das Coronathema so deutlich zeigt, wie bei Gerd Gigerenzer. Der Riss zwischen Argumentation und Schlussfolgerung könnte kaum größer sein. Der Mann weiß es besser, fährt aber dennoch Schlangenlinie und endet voll in die Pfütze.

Als einzige rationale Erklärung für seine krass widersprüchlichen Äußerungen bleibt eigentlich nur die Vermutung Verschwörungstheorie, dass Gigerenzer sehr wohl weiß, was er da macht und er bei seinen Äußerungen zu Corona in Wahrheit nicht mit dem allgemeinen Publikum spricht, sondern mit dem politmedialen Komplex.

Geht man davon aus, dass auch er (als Psychologe) um die Gefahr einer Formierung hin zur Massenpsychose weiß, allerdings nicht in der Lage ist, die Leidmedien offen als unfähige Fake News Schleudern zu kritisieren (was er im Grunde genommen zwischen den Zeilen aber durchaus macht), sieht er sich dazu gezwungen, ihnen Honig um den Mund zu schmieren (“Medien sind wichtig bei der Aufklärung”; “Fake News entstehen nur bei ungefilterten Kommentaren im Netz” etc), damit er so weit an sie herankommt, dass er ihnen mitteilen kann, dass sie gefälligst bei den Tatsachen bleiben und gefälligst keine Panik verbreiten sollen.

Ich würde den Mann zu gerne mal argumentativ in die Zange nehmen….

Window on Eurasia: UdSSR vertuschte Zahlen für Strafgefangene über die Fälschung des Geburtsjahres

Weil der Kommunismus nach Stalin vorbildlich war, musste die Zahl der Straftäter für die offiziellen Statistiken möglichst gering sein. Ein Trick bestand darin, politische Dissidenten in Psychiatrien zu stecken, ein anderer bestand darin, bei den Strafgefangenen ein paar Jahrzehnte vom Lebensalter abzuziehen, damit sie als Kinder durchgingen.

Wie das so ist in einem sozialistischen System, führte das am Ende zu massiven Fehlallokationen, weil sich die Planungskommission auf die Zahlen verließ und Schnuller, Windeln und Schulbedarf an Gefängnisstädte verteilte und nicht dahin, wo es gebraucht wurde.

So viel zu Tausendundeiner Geschichten aus der “🤡🌏 1.0”.

El Erian (YT; engl; 3min): Deutliche Kritik an der Federal Reserve

Die Fed hat zu lange an dem Mantra einer “vorübergehenden Inflation” festgehalten, was kurzfristig zu einer verlängerten Stagflation führen wird und langfristig eine Rezession verursachen könnte. Die Ursache lag laut El Erian in Preissteigerungen im Rohstoffsektor, die sich fortpflanzen konnten und nun überall sind, weswegen eine Inflation von 7% dauerhaft bleiben könnte.

Das Problem im Logistikbereich oder die massive Angebotslücke auf dem Arbeitsmarkt als vor allem US-Probleme sprach er nicht an. Das bedeutet, dass sich seine Aussagen mehr oder weniger 1:1 auf die Euro-Zone übertragen lassen.

Der Locus hat Klimahitzegefühle

Daily Mail: 42% aller in arktischen Gewässern festgestellten Mikroplastikpartikel stammen von dem Forschungsschiff, das die Untersuchung durchgeführt hat

Hat was von Klimahüpfkindern, die das Smartphone am Dieselgenerator laden.

Das Thema zeigt nebenbei, warum die Daily Mail als Quelle so wichtig ist. Denn auch dieser in Genderdeutsch verfasste Artikel über die Forschungsfahrt an das untere Ende der Welt erzählt über das vom Schiffslack herrührende Mikroplastikproblem. Was den Leser*etten allerdings verheimlicht wird, ist die Tatsache, dass es das Forschungsschiff selbst war, das für knapp die Hälfte der Partikel verantwortlich war.

Wichtig ist diese Info in gleich mehrfacher Hinsicht:

  1. Trotz Diffusionsgesetzen funktionieren Naturschutzgebiete mit Verbotszonen für Schiffe ganz offenbar ganz gut.
  2. Jemand sollte mal nachprüfen, ob man nicht vielleicht feindlichen U-Booten nachspüren könnte – und ebenso wichtig, ob die eigenen U-Boote von feindlichen Mikroplastiksensoranlagen erfasst werden können
  3. Bedenkt man, wie wenig Farbe bei so einem Schiff verloren geht, müssen die Messinstrumente so fein sein, dass man vermutlich von einer Messumweltkatastrophe sprechen muss, nicht aber von einer echten.
  4. Das Problem mit Lack als Mikroplastik wird exakt dann in kürzester Zeit gelöst werden, sobald jemand einen brauchbaren Mikroplastiksensor für U-Boote entwickelt.

Fazit: Wieder einmal wird das Problem nicht mit Jammern und Gutmenschentum gelöst, sondern mit pragmatischem Anpacken und der zynischen Logik militärischer Abschreckung.

Roger Köppel (YT; 35min): Die Zensurschere im Kopf greift immer weiter um sich

Scheint auch in der Schweiz immer mehr in Richtung Einheitsmeinung zu gehen. In der schweizerischen Ausgabe stellt er dazu noch fest, dass die Schweiz schlechte Schulnoten abschafft werden. Auch da läuft es also auf eine Art von Einheitsmeinung heraus.

Pirincci: Über das Ableben der deutschen Kultur, die es nie gab

Am 14. Mai 2017 schrieb die damalige Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD) in der Zeitung „Tagesspiegel“ den Satz: „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“

[..]

Das ist der Tod der deutschen Kultur, wo Talente für irgendwelchen Propagandaschrott verschwendet und vergeudet werden, wo sie von Zeitgeist und Politik vorgegebene Schablonen spielen müssen, aber nicht einmal in einer Liebesgeschichte mittun dürfen, weil derjenige, der sie sich ausgedacht hat, vom staatlich gelenkten Kulturkartell „gesperrt“ ist. Und das ist die Wahrwerdung des Spruchs von Aydan Özoğuz, daß eine spezifische deutsche Kultur nicht existiere – indem man sie nämlich mit subtilen Mitteln einfach verbietet.

[..]

Generell jedoch sehe ich für die deutsche Kultur schwarz. Denn durch Duckmäusertum, Anpassung, Angst um die eigene Existenz und Zeitgeist-Hörigkeit kann keine Kunst entstehen. Sondern nur vergessenswürdiger Müll, für den Claudia Roth demnächst die Geldschleusen öffnen wird.

Diese Özoguz ist eine D***f*** von wirklich seltener Qualität. In Erinnerung habe ich auch eine Äußerung über Heidelberg, wonach die Bewohner der Stadt Integration und Offenheit gegenüber Ausländern erst noch lernen muss. Ausgerechnet Heidelberg etwas derartiges zu unterstellen, bei der es sich um einer weltweit bekannte Touristenstadt mit einer der ältesten Universitäten überhaupt handelt, wo es überdies mehrere Großunternehmen gibt und wo bis vor einigen Jahren das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa stand (und sich jetzt ein Migrantenlager befindet), ist mehr als nur eine Frechheit. Es ist pure, wissende Absicht mit dem Ziel, den getroffenen in maximaler Weise in seiner Ehre zu verletzen.

Achgut: EU ist nicht in der Lage, SMS Nachrichten zu archivieren

Ursula von der Leyen soll im Vorfeld der Unterzeichnung eines milliardenschweren Kaufvertrags mit dem Pharmariesen Pfizer via SMS oder Messenger mit CEO Albert Bourla kommuniziert haben, möchte aber offenbar derzeit keine Auskunft über ihre Kommunikation per SMS oder Messenger mit dem Chef des Pharmakonzerns Pfizer geben

[..]

In der Netzpolitik.org vorliegenden Antwort verweise die EU-Kommission nun auf die „von Natur her“ angelegte Kurzlebigkeit solcher Nachrichten. Formelle Entscheidungen oder verbindliche Zusagen würden über Textnachrichten nicht getroffen, heiße es weiter. Aus diesem Grund erfolge auch keine Archivierung solcher „text messages“. Im Gegensatz zu E-Mails würde es auch kein technisches System geben, das eine Archivierung von SMS oder Messenger-Nachrichten ermögliche.

In dem Papier heiße es zudem, „texts“ und ähnliche Nachrichten würden nicht die Kriterien für die Erfassung im Dokumentenverwaltungssystem der Kommission erfüllen.

Bei dem typischen in der Politik vorfindbaren technischen Verständnis für digitale Angelegenheiten muss man leider davon ausgehen, dass sie in der Auskunft nicht einmal wissentlich gelogen haben.

PS: Das Ergebnis nach 3 Sekunden Suchmaschine bedienen.

ZeroHedge: Die Türkei verbrennt Milliarden beim vergeblichen Rettungsversuch der Lira

Die große Frage wäre, wo der ehrliche Preis der Lira momentan läge. Schaut man sich hier die logarithmischen Trends an, dann könnte die Lira im kommenden Jahr im Vergleich zum Dollar von momentan 1:14 auf 1:22 fallen.

Bei den längeren Trends sieht es zwar besser aus, allerdings sieht es ganz danach aus, als seien sie gebrochen worden, da sich der momentane Preissturz jenseits vom Erwartungsbande befindet.

Sieht nicht gut aus. Erdo scheint fundamental etwas kaputt gemacht zu haben. Mit rein geldpolitischen Maßnahmen wird das kaum mehr zu retten sein. Mal sehen, wann er den nächsten Refinanzierungskrieg beginnen wird…

Achgut: Warum lesen Moslems so wenige Bücher?

Neben dem generellen Desinteresse an Büchern gibt es unter speziellen moslemischen Gruppierungen einen regelrechten Hass auf alles Gedruckte. So zündeten Islamisten 2013 in Mali die weltberühmte Bibliothek von Timbuktu mit zahlreichen einzigartigen arabischen Schriften an. 2015 sprengte die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ die Zentralbibliothek von Mossul im Nordirak in die Luft.

[..]

Im Gegensatz zum Juden- und Christentum ist Bildung im Islam kein erstrebenswertes Ideal. Islamische Einwanderung bedeutet für Deutschland und Westeuropa also auch eine Zuwanderung bildungsferner Menschen, die den hiesigen Wirtschaftserfolg gefährden, der auf guter Bildung beruht. 

Naja, gibt bekanntlich ohnehin keine deutsche Kultur und daher auch keine lesenswerten deutschen Bücher. Ergo: Die passen zu uns. Wird bestimmt gut gehen.

Marketwatch: US-Einzelhändler lobbyieren für ein hartes Vorgehen gegen Diebesbanden, nachdem sie in der Vergangenheit BLM-Forderungen unterstützt hatten

“As millions of Americans have undoubtedly seen on the news in recent weeks and months, retail establishments of all kinds have seen a significant uptick in organized crime in communities across the nation,” the letter reads.

“While we constantly invest in people, policies, and innovative technology to deter theft, criminals are capitalizing on the anonymity of the Internet and the failure of certain marketplaces to verify their sellers,” it continues. “This trend has made retail businesses a target for increasing theft, hurt legitimate businesses who are forced to compete against unscrupulous sellers, and has greatly increased consumer exposure to unsafe and dangerous counterfeit products.”

Das sind die selben Leute von den selben Unternehmen, die im letzten Sommer noch BLM und deren Forderungen unter anderem nach einer Abschaffung der Polizei und der Entkriminalisierung niederschwelliger Vergehen unterstützt haben.

Interessanterweise fordern sie vom Kongress nicht, dass die Vergehen härter oder überhaupt erst wieder bestraft werden, sondern lediglich, dass der Wiederverkauf der heißen Ware mit größeren Strafen versehen wird, was insbesondere digitale Händlerplattformen wie Amazon und ebay betreffen würde.

Ihnen ist der Schwund durch Diebstahl so lange egal, wie ihnen bei der eigentlichen Verkaufsaktivität niemand Konkurrenz macht. Ziemlich schräg, zeigt aber, wie billig die Ware im Einkauf heute sein muss.

n-tv: Polen & die Reparationen…

Abgesehen davon, dass Reparationen nachweislich keine gute Idee sind (Versailles und so) und daher jeder Mensch mit einem Gehirn auf eine derartige pauschale Kollektivbestrafung verzichten würde, gibt es ein paar Punkte, die in der Sache nie jemand anspricht:

  1. Verlangt Polen auch Reparationen von der UdSSR, die 1939 bekanntlich die östliche Hälfte besetzten?
  2. Hat Polen Großbritannien bereits wegen Vertragsbruch auf Schadensersatz verklagt?
  3. Würde Polen auch der Zahlung von Schadensersatz zustimmen für die illegale Besetzung von Teschen in Tschechien?
  4. Wie sehr profitierte Polen in der Nachkriegszeit vom sowjetischen Transferrubelsystem und dem darin um 45% überbewerteten Zloty?
  5. Muss Polen nun auch Bulgarien entschädigen, nachdem es über Jahrzehnte unter der polnischen Währungsknute litt?
  6. Wie viel Geld floss seit 2003 über die EU Beihilfen von Deutschland nach Polen?
  7. Wie hoch sind die Transferleistungen des deutschen Sozialversicherungssytems an polnische Staatsbürger?
  8. Was, wenn Polen bereits so viel Geld bekommen hat, dass es bei Deutschland effektiv in der Kreide steht?

Hamburger Abendblatt: Lungenklinik in Hamburg mit 12 Intensivbetten schließt bis Ende des Jahres

Mal was aus der Rubrik “Meldungen ohne überregionale Bedeutung”. Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu interpretieren.

Danke für den Hinweis bzgl Özoguz Charakterbild

Ist leider wahr, beides. Müsste ein Kläger persönlich im Gericht erscheinen, ich würde es glatt darauf ankommen lassen…

Bloggerei.de
Consent Management Platform von Real Cookie Banner