Ticker 26. November 2021

Ticker 26. November 2021

Jazz & Selbstbeherrschung

Zum Glück braucht man zum jazzen keine Messer:-)

Daily Mail: Der Iran steigt in das Geschäft mit dem Bewusstseinskrieg ein und entwickelt ein Computerspiel, bei dem der Spieler George Floyd das Leben retten muss

“Save the Freedom” heißt das Spiel und wurde im Iran feierlich der Öffentlickeit vorgestellt.

  1. Teil 2 ist bestimmt auch schon in Arbeit: “Reach Germany” bei denen der Spieler als Migrant Deutschland erreichen muss.
  2. Die Aktion könnte durchaus nach hinten losgehen, falls die heimische Jugend auf den Geschmack kommt und das Spielprinzip auf das eigene Land anwendet.

Ansage: Die Hampelkoalition plant die Vollversorgung aller Migranten

Rot-(Gelb)-Grün öffnet alle Schleusen – und jeder, wirklich buchstäblich jeder, der es irgendwie nach Deutschland schafft, kann sich hier fortan „heimisch” fühlen. Er darf, muss aber nicht arbeiten; er profitiert von sozialer Vollversorgung und ist sogar vom ersten Tag an krankenversichert. Selbst illegale Eingereiste, zitiert „Bild” aus dem Ampel-Vertrag, sollen künftig erleichtert medizinische Betreuung erhalten können. Sogar dann, wenn sie sich wegen nicht vorhandener Papiere bislang nicht einmal ausweisen oder versicherungsrechtlich registrieren konnten.

  1. War zu erwarten.
  2. War das nicht auch jetzt schon so?
  3. Theoretisch könnte das ausgehebelt werden, falls die Bereicherungsverweigerer in der EU die Mehrheit bekommen und keine Migranten mehr durchlassen.
  4. Einige würden es per Flugzeug dennoch schaffen. Gänzlich ausgetrocknet würde der Nachschub nur dann, wenn sich eine von Bereicherungsverweigerern dominierte EU auf gemeinsame Visa-Statuten einigt.
  5. Die Reaktion würde wohl darin bestehen, den bislang aus Nazigründen abgelehnten Plan umzusetzen, in den Herkunftsländern Asylstellen einzurichten und den bunten Nachschub direkt herzuholen.

NY Post: In Kalifornien bilden sich immer mehr professionelle Diebesbanden, die immer dreister vorgehen

California robbery gangs have struck again, swiping an estimated $25,000 in high-end goods after attacking a security guard with bear spray, according to local reports.

About five thieves — one in a distinctive orange wig — struck around 6:45 p.m. Wednesday at a Nordstrom in Canoga Park, KABC said of the latest in a plague of such smash-and-grab raids.

Weiß jemand, wie hoch in Kalifornien die Prämien für Diebstahlversicherungen sind?

Der im Artikel berichtete Raubzug ist in etwa so zu werten, als würde man nicht mehr nur eine Kakerlake in der Küche sehen, sondern ein Dutzend. Mit der Aktion zeigt sich auch, dass scheint die Abschaffung von Strafen für Ladendiebstahl mittlerweile institutionalisiert zu haben scheint. Wo zunächst einige Einzeltäter waren, die immer dreister wurden, treten nun ganze Banden auf, die den Diebstahl ebenso dreist in gewerblicher Manier am helllichten Tage ausführen. Ich denke mal, dass in den kalifornischen Metropolregionen in wenigen Monaten die Kontrolle verloren gehen wird und für normale Leute (die den Laden schmeißen) unbewohnbar wird.

Fragt sich, was dagegen unternommen werden könnte. Erstmal müsste die Regelung rückgängig gemacht werden, die das alles ausgelöst hat. Dazu müsste die Nationalgarde einmarschieren und dafür sorgen, dass sich kein Täter mehr sicher sein kann. Da da der politischen Lage wegen aber nicht realistisch ist, wird es wohl darauf hinauslaufen, dass die Regionen noch mehr als jetzt schon mit harten Drogen geflutet werden und sich alles in einen riesigen Slum verwandelt, der nur noch mit sich selbst beschäftigt ist. Die Leute werden dann entweder an der Sucht sterben oder an irgendwelchen Krankheiten oder eben bei Überfällen. Dazu wird die Kindersterblichkeit nach oben schnellen.

Nach 5-10 Jahren werden sich schließlich stabile neue Clanstrukturen gebildet haben, die als eine Art Mafiastaat für Ordnung sorgen und sich von organisierten Raubzügen außerhalb ihrer Slums ernähren: Entführungen und Drogenhandel wie es heute in Mexiko Alltag ist ein wahrscheinliches Szenario, aber auch Piraterie auf Jachten und Frachtschiffe wäre vorstellbar. Hinzu kommt der Nebenerwerb mit andernorts verbotenen Produkten und Dienstleistungen (Mord, Kinderprostitution, allerlei Drogen etc). Bis in einem Jahrzehnt wird Los Angeles und eventuell noch mehr San Francisco den Wagemutigen der Welt und der gelangweilten globalen Oberschicht als riesiger dystopischer Vergnügungsparks dienen.

Daily Mail: Neue afrikanische Coronavariante lässt den Aktienmarkt erzittern

Geht um den britischen FTSE100, aber scheint alle erwischt zu haben, der Dax ist ebenso um ~3% im Minus. Die Politik tut ihr bestes, um die Panik weiter anzuheizen:

It comes as the Health Secretary Sajid Javid last night warned of over a new ‘worst-ever’ super-mutant Covid variant, forcing flights to be banned from South Africa and five other countries.

Sogar eine plakative Maßnahme wurde getroffen. Sie wird bestimmt etwas bringen:

Flights from South Africa, Namibia, Lesotho, Botswana, Eswatini and Zimbabwe will be suspended from midday today, and all six countries will be added to the red list. 

Mein Tipp wäre, dass sich die Verbreitung dadurch genau so lange herauszögern lässt, damit es zu Weihnachten so richtig losgehen kann und die Politik ein triftiges Argument hat, Weihnachtsmärkte, Weihnachtsfeiern, Weihnachtseinkäufe, Weihnachtsgottesdienste und familiäre Weihnachtstreffen zu verbieten und danach selbiges auch mit Silvester. Denn…

Experts explained earlier how the B.1.1.529 variant has more than 30 mutations – the most ever recorded in a variant and twice as many as Delta – that suggest it could be more jab-resistant and transmissible than any version before it.

Aha. Noch leichter übertragbar UND impfresistent. Das ganze Paket also, was den Vorteil hat, dass sich daraus ein Paket von einer Verschwörungstheorie ableiten lässt:

  1. Die Diskussionen um das Weiterverbreiten des Virus auch durch Geimpfte können ad acta gelegt werden, da der Impfstoff nichts mehr bringt.
  2. Mit den harten Beschränkungen während der kältesten Zeit (die laut Wetterbericht in diesem Jahr deftig ausfallen soll) können auch energieintensive Betriebe dicht gemacht werden. Dadurch fällt das mit dem Energiemangel nicht so sehr auf.
  3. Da auch die Logistik heftig leidet und sich eine ordentliche Inflation bemerkbar macht, ist es nur vorteilhaft, wenn niemand mehr einkaufen gehen darf und auch private Treffen untersagt sind, da dabei einmal gerne geschenkt und festlich diniert wird, was in einer Mangelsituation nicht so gut geht – und vor allem auch, damit man sich nicht persönlich austauschen kann, um beispielsweise die Regierung zu stürzen. Es muss alles im überwachten Internet laufen.
  4. Die Pharmaindustrie kann aufs Neue gleich mehrfach abkassieren, einmal mit den Boostern für die alte Variante, dann die 3-fach Impfung für den Stoff gegen das neue Todesvirus und natürlich mit den Zwangsimpfungen für den renitenten Rest, oder denkt jemand, dass die Politik im Lichte der neuen, “noch gefährlicheren” Variante nicht einknicken wird?

Ich denke mal, bis Mitte Dezember sitzen wir alle im Hausarrest und bis März kommenden Jahres sind wir alle geimpft, oder bleiben eingekerkert.

PS: Die Daily Mail hat innerhalb von Stunden ein ganzes Dutzend Artikel zur neuen Variante rausgepumpt. Das wird garantiert ein ganz großes Ding werden.

Google Trends: Fokus der Aufmerksamkeit für “neue Variante”, “new variant” & “nuevo Variante” im Zeitablauf

Alles schön synchron und mit Spitzen zur jeweiligen Hauptaufmerksamkeitszeit. Wie im Krieg

Achgut: EU setzt Pharmakonzernen enge Grenzen mit einer Gültigkeitszeit für Impfzertifikate von neun Monaten

Wenn für einen Stempel im Zertifikat jeweils zwei Dosen benötigt werden, dann ist das gleichbedeutend mit drei Impfungen pro Jahr. Haben sie gut gemacht. Die Belohnungsvillen sind bestimmt schon im Bau.

Daily Mail: Sadiq Kahn sagt erstmals etwas, bei dem ich ihm zustimmen würde

Sadiq Khan has said Labour’s planned wealth tax would hit those who are ‘equity rich but cash poor’ and cause a ‘flight’ of rich people out of the UK.

[..]

He told the Chopper’s Politics podcast: ‘We have always got to be careful about the unintended consequences of hypothetical tax increases.

‘I’m quite cognisant of the fact that it’s not me that creates the wealth and prosperity in our city, it is the small businesses, those who are innovators, those who are chief executives of big companies.

Beeindruckend. Die Briten sollten es sich merken und ihn bei Bedarf daran erinnern.

Daily Mail: Seth Rogen mit einem Nachtrag zu Kaliforniens Absturz

Seth Rogen ist Komiker/Schauspieler und einer der Lieblinge der Studiobosse; Casey Neistat war der erste richtig große YouTuber, der es alleine auf sich gestellt nur mit einem Internetanschluss+Kamera geschafft hat und immer noch schafft.

Zum Mitraten: Der eine ist kinderlos und der andere hat mehrere davon. Auf welchen der beiden trifft was zu?

The pair had a lengthy exchange on Twitter

Achgut: Özdemir wird Landwirtschaftsminister, der Hofreitertoni geht leer aus

Dem Motto “das kleinere Übel” folgend bin ich froh, dass es “ich kiff halt gerne” Özdemir wurde und nicht der “ich schlägere halt gern bei der Antifa mit” Hofreitertoni. Aber mal ganz ehrlich: Was hat das Kleinstadtkind Özdemir jemals mit Landwirtschaft am Hut gehabt? Das ist mal wieder so eine Entscheidung, die nach Proporz und Einfluss getroffen wurde, nicht aber nach Kompetenz.

Dem hitzköpfigen Hofreitertoni kann man viel vorwerfen, nicht aber, dass er sich im Fach zumindest im Bereich von Pflanzen nicht auskennt. Hinzu kommt das wohl einzige, das ihn mir sympathisch macht: Ihm schmeckts. Er hat sich mehrmals gegen die neue Fleischlosigkeit ausgesprochen, wobei ich mich erinnere, wie er bei Markworts Sonntags-Stammtisch einmal herzhaft bei der Schweinehaxe zulangte und darüber mal eben das Diskutieren vergas.

Leider finde ich die Passage gerade nicht, konnte aber was anderes herausfischen. Anschauen:

Nein, der Hofreitertoni wäre kein guter Landwirtschaftsminister geworden. Aber im Vergleich hätte er mit seiner Wurstigkeit die WeiberGenderwirtschaft der Grüninnen eventuell etwas durcheinander bringen können. Mit dem abgeschmirgelten Özdemir wird es das mit Sicherheit nicht geben. Was es mit ihm dagegen definitiv ebenso geben wird, ist eine ins extremgrüne verzerrte Landwirtschaftspolitik.

MMNews: Seehofer will im Januar den Impfzwang durchsetzen

Da der Mann bis dahin in Rente sein wird, gehe ich davon aus, dass es sich dabei um eine leere Oppositionsforderung handelt.

Philosophia-Perennis: Claudia Roth krönt ihre doch sehr deutsche Karriere mit dem Posten als Kulturstaatsminister

  1. Dabei dachte ich immer, es gäbe so etwas wie eine deutsche Kultur gar nicht.
  2. Wenn sie mit der gesamten von ihr künftig betreuten Kultur das macht, was sie als Managerin mit Ton, Stein und Scherben gemacht hat, dann kann es ja nicht mehr lange dauern.

Antikrieg: NATO manövriert in Lettland über die Befreiung von Leningrad St. Petersburg

Winterschild ist ein jährliches militärisches Ereignis, weshalb sein Auftreten im Jahr 2021 von allen Experten für Geopolitik und Militärfragen erwartet wurde. In diesem Jahr scheint die Stärke des Ereignisses jedoch noch stärker hervorzutreten. Es ist bekannt, dass die NATO bestrebt ist, ihre Operationen in Osteuropa – insbesondere im Baltikum – zu verschärfen und die Aggressivität ihres Vorgehens in der Region deutlich zu erhöhen. Damit verbunden ist das Bestreben, bei den Übungen immer mehr Stärke zu zeigen. Während die Manöver in Lettland bei früheren Gelegenheiten aufgrund der großen Zahl gleichzeitiger NATO-Tests in der Region kaum Beachtung fanden, wird das Ereignis in diesem Jahr von den Experten sowohl wegen seiner langen Dauer (zwei Wochen) als auch wegen seiner Intensität hervorgehoben.

Die große Frage wäre, wo sie zuerst angreifen würden: Kaliningrad oder den russischen Zugang zur Ostsee? Beides erscheint mir irgendwie sinnlos. Mit Ausnahme der Nutzung als Atomwaffenstütztpunkt ist Kaliningrad strategisch nutzlos (und taktisch erst recht) und aus der Ostsee würden die Russen ohnehin nicht herauskommen. Gleichzeitig sind für Russland die drei baltischen Länder von nur geringem Interesse, da sie auch mit ihnen nicht aus der Ostsee herauskämen.

Des weiteren würde sich ein Angriff auf St. Petersburg schnell zu einer Materialschlacht entwickeln, für die auf Seiten der NATO nicht genug Ausrüstung+Mannstärke existiert. Sie würden irgendwo mittendrin stecken bleiben oder auf dem Weg zur Belagerung so viel verlieren, dass der Krieg effektiv vorbei wäre.

Schließlich hätte für Russland auch Polen keinen Wert, da sie auch damit nicht aus der Ostsee herauskämen, während das Interesse nach wirtschaftlichen Beziehungen mit Westeuropa wohl auf 50 Jahre begraben werden könnte, wenn sie einen Fuß dorthin setzen. Hinzu kommt das garstige polnische Naturell, dem man nichts recht machen kann.

Für mich ist Nordosteuropa ein militärisches Nullgebiet. Man muss es halt machen, aber effektiv gibt es dort für keine Seite auch nur einen Blumentopf zu gewinnen. Viel interessanter ist der Süden der Ukraine bis Transnistrien. Dort wird mit Sicherheit noch einiges passieren. Im Baltikum sehe ich aber nur eine NATO, die mit dem minimalen Aufwand versucht, auf der russischen Seite die maximale Aufmerksamkeit abzuverlangen. Dadurch werden militärische Mittel gebunden, die dann eventuell woanders fehlen.

Achgut: Frz. Fischer wollen aus Protest gegen entzogene britische Fischereirechte den Eurotunnel blockieren

Im britischen Brexitlager klirren bestimmt schon die Sektgläser. Etwas besseres könnte für sie kaum passieren.

Daily Mail: Selenski hat Angst, dass sie ihn von der Macht putschen werden

Volodymyr Zelenskiy told a news conference: ‘We have challenges not only from the Russian Federation and possible escalation – we have big internal challenges. I received information that a coup d’etat will take place in our country on December 1-2.’

Das wäre in dem Fall so nahe dran an einem Tyrannenmord, wie es nur geht. Selenski ist zwar gewählt, aber er will auch unbedingt den Krieg der NATO gegen Russland, so viel ist sicher. Es ist ganz gut, dass er jetzt etwas Panik schiebt, zumindest wirkt er so auf mich. Gut ist es, weil das zu kritischen Fehlern führt, wie es schon Sakaschwili geschehen ist, der am Ende alleine im von ihm angezettelten Krieg gegen Russland dastand.

Ich könnte mir vorstellen, dass es auch Selenski und der Ukraine so gehen könnte wie Georgien unter Sakaschwili, sollten sich in Brüssel, Washington und bei der NATO die vernünftigeren unter den Irren durchsetzen. Nur, ich traue dem Braten nicht. Von der Leyen ist eine bekannte Kriegstreiberin und will den Krieg gegen Russland, während aktive Drittparteien wie China oder die Türkei davon profitieren würden.

Dazu werden bis dahin in Deutschland die Grünen an der Macht sein, zwar ohne Verteidigungsministerium, aber dafür mit der Völkerrechtler*ette im Außenamt. Gleichzeitig hat ihr Gesinnungsgenosse mit der Kontrolle über die US-Sicherheitspolitik schon in Afghanistan gezeigt hat, was er kann.

Alles in allem wäre es wohl tatsächlich das beste, wenn jemand im ukrainischen Militärstab Selenski den Stecker zieht und für alle Spieler einen völlig neuen Pfad erzwingt.

NY Post: Pädagogischer Mitarbeiter eines US-Schulbezirks entlassen, weil er die Wahrheit über das Lehren der rassistischen Critical Race Theory sagte

Die linke Mainstream Meinung ist weiterhin, dass es Critical Race Theory (oder deren Praxis) nicht in Schulen gelehrt wird. Ein für den Wissenschaftsunterricht zuständiger Mitarbeiter in einem Schulbezirk in Indiana machte dem ganzen einen Strich durch die Rechnung und erklärte vor knapp vier Wochen in einem kurzen Video, was Sache ist: In den Lehrplänen steht zwar nichts davon, im Schulalltag allerdings wird die reine – auf dem Hautfarbenrassismus basierende – Lehre umfassend angewandt:

“We don’t have the quotes and theories in state standards per se… We do have CRT in how we teach. We tell our teachers to treat our students differently based on color.

He added: “We tell our students that every problem is a result of white men. And that everything western civilization built is racist. That capitalism is a tool of white supremacy. This is in math, history, science, the arts and it’s not slowing down.”

Vor ein paar Tagen wurde er deswegen entlassen, nachdem er von der Personalabteilung eine eindringliche Warnung bekam:

HR had warned him twice since then that he would have to “part ways” with the district if he continued to act as a “whistleblower,” and that staff have “clinical anxiety” working with him in the wake of his criticism.

Früher waren die Schüler das Problem, die mit ihren ständigen Launen nicht wollten sie sollen. Heute sind es die Lehrer.

Danisch: Klauterbach als “Wunschbesetzung” für den Gesundheitsminister

Man muss Danisch nicht bei allem folgen, vor allem bei Corona hat er seine eigene Meinung, die vielen etwas seltsam vorkommt. Ich fand sie bislang relativ nachvollziehbar, nur jetzt geht er zu weit:

In der derzeitigen Situation hätte ich den – Medizinerausbildung, Corona-erfahren und „im Thema drin“, medienerfahren, komischer Vogel, aber bisher keine Schnitzer, keine Ausrutscher, keine Fehler, die mir jetzt einfallen würden – sofort als Gesundheitsminister besetzt, wenn ich niemand besseren hätte. Und besser dafür qualifiziert als Habeck und Baerbock für ihre Ministerien ist der nun wirklich allemal.

Nein. Gar nicht. In einer solchen Situation heuert man jemand externes an, der sowohl eingehende Fachexpertise, als auch langjährige Managementerfahrung mitbringt. Dann würde auch das von G20-Scholz hochstilisierte Problem Mann oder Frau weniger ins Gewicht fallen. Ich bin mir sicher, es gäbe im Land einige hochdotierte und fähige Medizinprofessorinnen, die nebenbei eine oder mehrere Praxen leiten oder vielleicht sogar ein Großkrankenhaus. Oder gerne auch jemand aus dem Bereich Gesundheitsmanagement, Medizinausrüstung, Krankenversicherung oder von mir aus Pharma. Oder aus dem Ausland. Ist mir egal.

Irgendwer, Hauptsache nicht Klauterbach!

Ich bin wirklich erstaunt, das Danisch beim Blick auf die möglichen Kandidaten vergaß, die Scheuklappen abzulegen und den Pool der Möglichkeiten für eine externe ins technokratische gehende Lösung der Personalie vergaß. Interessant ist auch die Begründung pro Klauterbach, die er von der WAZ übernommen hat. Es handelt sich um eine unangebrachte Lobhuddelei über dessen Prognosekünste:

Der 58-Jährige sagte im Januar einen Supersommer – rein epidemiologisch, wohlgemerkt – und im September einen schwierigen Herbst voraus, und wie so oft lag er beide Male richtig. Diverse Faktencheck-Teams haben seine Prognosen überprüft. Ein Beispiel: Am 21. September 2020 sagte er in einer Talkshow, wenn alle Umstände so blieben, steuere man auf 7000 Neuinfektionen pro Tag in „vier bis fünf Wochen“ zu.

Wirklich toll, was er da geleistet hat. Fast schon magisch, wie gut der ist. Außer ihm wäre bestimmt niemand auf die Idee gekommen, dass Ende Oktober – mit dem Beginn der – Achtung – ERKÄLTUNGSSAISON – deutlich mehr Fälle auftreten würden als zuvor, während gleichzeitig intern schon länger bekannt war, dass die Coronaimpfung nach wenigen Monaten ihre Wirkung verliert. Wirklich ein Wahnsinn, wie gut der Typ ist. Erkältungssaison, daran hat tatsächlich noch niemand gedacht.

Es gibt keinen Zweifel, dass der Epidemiologe sich bestens auskennt und gerade in der Pandemie eine Idealbesetzung als Gesundheitsminister wäre. Lauterbach wird durchaus zugetraut, einen Apparat zu führen und politische Mehrheiten zu organisieren. Und doch ist der Mann nicht gesetzt.

Wie viele Apparate hat der Klabauerbach schon geleitet? Null vielleicht? Der Typ sitzt seit 1999 im Bundestag und hat sich in der Zeit davor seit (sic!) 1982 an irgendwelchen Medizinfakultäten herumgetrieben, sich lustigerweise am Ende aber dennoch nicht approbieren lassen. Warum eigentlich? Der Typ hat einfach mal so eine 15 Jahre dauernde Karriere weggeschmissen. Hat es wirklich so lange gedauert, bis er gemerkt hat, dass er es nicht kann?

Jedenfalls gebe ich nichts auf den Analysten Klauterbach, nichts auf den Mediziner Klauterbach, nichts auf den Manager Klauterbach und auch nichts auf den Epidemiologen Klauterbach. Das einzige, was der kann ist mediale Öffentlichkeit zu erzeugen und dort Panik zu verbreiten. Als Gesundheitsminister wäre auf die kurze Frist wahrscheinlich noch einmal um eine Ecke schlimmer als Gregor Gysi im Justizministerium. So schädlich schätze ich den Klabauterbach ein.

Nachdem es mir gestern wieder begegnet ist…

Die linke Entsprechung von “Nazi” lautet “Sozi” und ist bekanntlich heute noch in Gebrauch als nur leicht abwertender Spitzname für die SPD. Es zeigt nebenbei, dass schon vor 7+ Jahrzehnten rechts der Mitte eine mitunter scharfe Trennung nach Lagern existierte, während die politische Linke von zentristisch bis radikal immer schon von einer gemeinsamen Klammer umgeben war.

Potenzielle weibliche SPD Gesundheitsminister vom Fach, aber nicht aus der Politik

Klinikchef habe ich gerade keinen gefunden (Rhön & Helios sind Männervereine), aber es gibt mehrere AOK Kassen mit Frauen an der Spitze:

  • AOK Bayern: Irmgard Stippler
  • AOK Hessen: Dr. Isabella Erb-Herrmann
  • AOK Nordost: Daniela Teichert
  • AOK RhPf+Saarland: Martina Niemeyer

Ohne tieferes Wissen und falls der Dr. ein medizinischer ist, wäre mein Favorit unter den vieren der Bindestrichname aus Hessen. Die dortige AOK hat ein Budget von 6,1 Mrd Euro, 4.200 Mitarbeiter in 54 Geschäftsstellen und kommt auf 1,7 Mio Kunden. Das sollte reichen als Grundlage für die nächste Karrierestufe mit 10-100x so großen Kennzahlen.

Hier gibt es einen Kurzlebenslauf von ihr:

Nach dem Studium der Betriebs- und Produktionswissenschaften an der ETH Zürich 1997 beruflicher Einstieg als Strategieberaterin bei Gemini Consulting. Danach folgten weitere Stationen in der Strategieberatung bei Booz&Company und The Boston Consulting Group sowie in der Pharmaindustrie bei UCB Pharma. Seit 2012 Direktorin für Integratives Leistungsmanagement bei der AOK Hessen.

Ok, der Dr. scheint kein medizinischer zu sein, aber das ist im Grunde genommen egal. Die Frau kennt sich aus und sie ist ein Vollprofi, sonst hätte sie sich nicht 9 Jahre im AOK Vorstand halten können. Jetzt muss sie nur noch bei der SPD sein und G20-Scholz kann zugreifen.

Bei Kritiken des Films Casablanca stets unerwähnt bleibt die Tatsache, dass Casablanca keineswegs eine französische, sondern eine marokkanische Stadt ist, die zur Zeit der Handlung schon seit 30 Jahren unter französischer Besatzung stand.

Live Webcam mit Blick auf die Innsbrucker Innenstadt

Rund um die Uhr tote Hose, man sieht rein gar niemanden. Ganz so, als sei das keine größere Stadt und Touristenzentrum, sondern ein Hinterhof in irgendeinem 5.000 Seelenkaff. Laut Stadtinformation brach der Sommertourismus die letzten beiden Jahre um ca die Hälfte ein und der Wintertourismus 2019/2020 erst um 25% und 2020/2021 noch einmal um ca 95% ein.

Wirtschaftlich ist das ein absoluter Totalschaden. Da wird rein gar nichts überleben, vor allem da es auch stetig steigende Zahlen gab und vermutlich entsprechend progressiv investiert wurde. Gibt vermutlich eine ganze Heerschar emsiger Unternehmer, die mit Blattschuss getroffen wurden und jetzt völlig überschuldet in ihren verpfändeten Löchern hocken.

Dazu dürften die erfahrenen Facharbeiter schon längst weg sein, wobei sie sich eventuell sogar wieder in den Ort und in das Geschäftsfeld zurückholen ließen. Sollte der Wahnsinn allerdings noch einmal einen Winter lang dauern, dann werden sie auch die bestehende physische Infrastruktur finanziell nicht mehr halten können. Wenn das passiert, dann ist es endgültig vorbei mit dem Wohlstand.

Wahnsinn!

Caspian Report (YT; engl.; 13min): Polen rüstet massiv auf

Gesprochen wird von einer Verdoppelung aller Kapazitäten, was Polen in etwa auf das Niveau von Deutschland bringen wird. Gut so, dass Polen endlich beginnt seine intrinsische Stärke zu entwickeln. Geopolitisch betrachtet ist das Land ohnehin der Nachfolger von Preußen und jeder weiß, was sie zu ihrem Schutz unternommen haben.

Drei Probleme bei dem Rüstungsprogramm sehe ich. Einmal ist das die Ausrüstung, da zu viel Geld ins Ausland fließen wird. Beispielsweise wollen sie die überteuerten und für den Preis miserablen amerikanischen F-35 kaufen, was kein gutes Geschäft ist. Angesichts der Kaufkraftparitäten sollten sie nach Möglichkeit heimische Sachen entwickeln und im Zweifel ein billigeres Modell nehmen und dafür im eigenen Land andere Systeme entwickeln, die das kompensieren. Drohnen & Informationstechnik sind noch so jung, dass man da auch als Neueinsteiger mit einem guten Plan gut mithalten kann.

Zweites Problem ist die Mannstärke, die auf massive 350.000 Soldaten angehoben werden soll. Das wären mehr als Deutschland hat und relativ zur Bevölkerung das Vierfache. Zwar macht es Sinn, fehlende Technik mit Masse auszugleichen, allerdings müssen die Soldaten auch bezahlt werden und fehlen woanders als Arbeitskraft. Besser wäre es, zunächst technische Systeme zu entwickeln und dazu an kritischen Stellen Infrastruktur zu bauen, die dafür sorgt, dass Russland (oder Deutschland?) so weit aufgehalten wird, dass sie beim Vormarsch in entschiedener Weise mehr Zeit benötigen.

Drittes Problem sind die Andeutungen zwischen den Zeilen, dass es sich bei der Aufrüstung nicht um ein reines Verteidigungsprogramm handelt, sondern auch offensive Elemente enthält. Eventuell ist das nötig, um beispielsweise Kaliningrad nehmen zu können, aber es verwässert auch den Auftrag. Bestes Beispiel ist der F-35 Kampfjet, das als Multifunktionsflugzeug angelegt ist. Für die reine Abwehr bräuchte Polen aber nur Abfangjäger und Luft-Bodenkampfsysteme. Beides gibt es spezialisiert mit erheblich besserer Preisleistung. Ähnliches gilt für die Verteidigung der Ostseeküste, eine große Marine braucht es dafür nicht.

Ich denke mal, die mangelnde Spezialisierung alleine wird 30% der möglichen Produktivität wegfressen, was sich mit den anderen beiden Problemen auf 50-60% des Potenzials summieren wird. Am Ende, da besteht kein Zweifel, wird Polen dennoch über ein erheblich besseres Militär verfügen als Deutschland.

Danisch: Die Heilsarmee erklärt ihre Spender zu Rassisten

Zum Glück gehört denen ein nicht unerheblicher Teil von McDonalds, sonst könnte ihnen in naher Zukunft eventuell das Geld ausgehen. So läuft es, wie es mit dem linken Pack immer und überall läuft: Sie infiltrieren alles und machen es kaputt, wenn sie nicht rechtzeitig vertrieben werden, am Ende aber enden sie stets da, wo das Geld am stetigsten fließt und die Kontrolle am diffusesten ist. Daher erst die deutschen Amtskirchen, dann Google und jetzt eben die Heilsarmee.

Aber keine Sorge, irgendwann werden sie auch das kaputt bekommen.

Daily Mail: Leben als Bootsmigrant in England

This month, it emerged the Home Office had ordered 3,000 chicken shish kebab meals, costing £19.50 each, from a Kent chain of takeaways – plus hundreds of Domino’s pizzas – to feed the arrivals.

[..]

14,000 handsets [Handys] were given out between January and September this year. 

Migrants also receive £39.63 a week each from the Home Office to pay for essentials. 

Those caring for babies and infants are given extra sums for food, and expectant mothers can apply for a one-off £300 payment. 

Hotels have become the main form of accommodation for migrant arrivals since the crisis exploded last year. Taxpayers are funding multi-million pound bills for thousands of rooms in three and four-star accommodation, on full board. 

[..]

If a case is refused, legal aid-funded lawyers will launch challenges in the immigration courts. This can involve repeated claims lasting years. Many will hinge on the European Convention on Human Rights, enshrined in law by Labour’s 1998 Human Rights Act. 

In many appeals that are ultimately rejected, the failed asylum seeker still cannot be removed – for example because their home country is deemed unsafe. Other legal challenges are jaw-dropping.

[..]

Even clandestine arrivals who get into Britain undetected eventually have legal options. 

[..]

If they manage to remain under the radar for 20 years, they can apply for regularised status, and a decade later even win ‘indefinite leave to remain’. 

Man darf ja noch träumen dürfen.

Daily Mail: Coronabedingt ausgefallene Vorsorgeuntersuchungen sorgen für eine Lücke von 50.000 Krebsdiagnosen

Geht um das britische Gesundheitssystem, wo es letztes Jahr zu einem unüblichen Rückgang an Krebsdiagnosen kam. Wird bei uns nicht anders aussehen. So viel zu den gesundheitlichen Langzeitfolgen der Pandemie.

Triggernometry: Warum 60-70% aller Profifußballer die Impfung verweigern

Laut einem Insider herrscht unter Fußballprofis schon seit der Fußball EM in diesem Sommer eine ausgeprägte Impfskepsis. Damals kollabierte mitten im Spiel der dänische Spieler Christian Eriksen mit einem Herzstillstand und musste im Krankenhaus wiederbelebt werden. Bald danach wurde ihm ein Defibrilator eingepflanzt und muss nun um seine Profikarriere bangen.

Hinter den Kulissen soll kurz nach dem Zwischenfall das Gerücht umgegangen sein, wonach Eriksen kurz vor dem Turnier gegen Corona geimpft wurde. Viele Spieler haben seitdem Angst vor der Impfung, wobei laut Gerüchten 60-70% aller Profis bis heute nicht geimpft sein sollen. Es handelt sich bei dieser Impfskepsis um ein offenes Geheimnis im Geschäft, über das allerdings kaum jemand sprechen will. Der Fall mit Joshua Kimmich zeigt, warum dem so ist.

Generell kam es bei Profisportlern auch in der Vergangenheit immer wieder zu kritischen Zwischenfällen mit Herzproblemen, die sich mitunter mitten im Spiel ereigneten. Dies kann auf deren stark trainiertes und daher übermäßig vergrößertes Herz zurückgeführt werden, was das Organ nicht zwingend stärkt, sondern auch labil machen kann. Die Anzahl bekannter Fälle mit Spielern allerdings, die in den letzten Jahren aufgrund von Herzproblemen kollabiert waren, lässt sich an einer Hand abzählen. Im Gegensatz dazu gab es alleine in den letzten drei Tagen zwei Fälle und in den letzten Monaten so viele, wie davor in mehreren Jahren.

Ebenfalls bekannt ist hinter den Kulissen, dass in letzter Zeit zahlreiche geimpfte junge Nachwuchsspieler aufgrund von plötzlich auftretenden Herzproblemen ihre Karriereambitionen aufgeben mussten. Die Gemeinsamkeit liegt auch hier in der kurz zuvor erfolgten Impfung. An die Öffentlichkeit gelangen derartige Entwicklungen selten, doch mindestens Spielerberater haben ein Interesse daran, die bei ihnen unter Vertrag stehenden Profis zu warnen, wenn ein bei ihnen unter Vertrag stehender Jugendspieler seine Karriere plötzlich beenden muss. Geschieht dies mehrmals bei unterschiedlichen Vereinen und Beratern, dann ist das Entstehen von Gerüchten nur eine naheliegende Konsequenz.

Auch wenn durchaus andere Faktoren in entscheidender Weise hineinspielen könnten und auch nicht in allen Fällen klar ist, ob der betreffende Spieler überhaupt geimpft war – es scheint, als soll die Information darüber bewusst unterdrückt werden, da sogar eine Übertragung abgebrochen wurde, nachdem danach gefragt wurde – so ist Häufung an kritischen Herzproblemen unter Fußball- und anderen Sportprofis nicht zu übersehen. Da die Coronaimpfung in medizinischer Hinsicht die einzige relevante Änderung und Gemeinsamkeit darstellt, liegt die Spekulation nicht fern, dass es tatsächlich die Impfung ist, die zu den gravierenden gesundheitlichen Problemen führt.

Nicht ausgeschlossen werden kann natürlich, dass es das Coronavirus selbst ist, das die Herzprobleme verursacht. Allerdings wäre dies zur Beruhigung des Profizirkus wie auch der allgemeinen Öffentlichkeit sehr wahrscheinlich kommuniziert worden. So bleibt die heimliche Skepsis vieler Fußballprofis bestehen, deren Impfverweigerung in Anbetracht der teils dramatischen Szenen und persönlichen Konsequenzen überaus nachvollziehbar ist.

Daily Mail: Die Brandrenovierung des Notre Dame in Paris mutiert zum kulturlinken Propagandaprojekt vom Charakter Globalistentempel

  • geplant ist eines Pfads für Touristen zu verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Themen wie Umwelt, Afrika und dem sonst üblichen Zeitgeistgedöns
  • Anstelle klassischer Ikonografie und Statuen sollen die Wände mit postmoderner Kunst gepflastert werden und per Beleuchtung und Geräuschkulisse zum emotionalen Erlebnis führen
  • Beschriftungen werden nicht mehr nur in Latein oder Französisch gehalten, sondern in den unterschiedlichsten Sprachen
  • Geschichte, Tradition, Erbe & der ursprünglicher Zweck der Kathedrale werden völlig verwischt; bewusstes Ziel des Chefarchitekten das Erleben des Christentum ohne den “schweren Katechismus”
  • Kritiker bezeichnen die geplanten religiösen Installationen als “Christentum für Dumme”, die Pläne insgesamt als “politisch korrektes Disney Land”

War zu erwarten. Gibt ja böse Gerüchte um die Brandursache…

https://www.newswars.com/wp-content/uploads/2019/04/notre-dame-fire234.jpg

Hashtag Feminismus

Ist mir erst gar nicht aufgefallen: Mit dem Platzen der schwedischen Regierungskoalition innerhalb weniger Stunden konnte sich Schwedens erste Ministerpräsidentin gerade einmal sieben Stunden lang an der Macht halten.

Abendspaziergang…

Um 21:12 hat es zu schneien begonnen. Das erste Mal in diesem Winter. So viel dann auch dazu.

Quelle Titelbild

Bloggerei.de
Consent Management Platform von Real Cookie Banner