Ticker 14. November 2021

Ticker 14. November 2021

The Spectator: Terroranschlag vor Frauenklinik in Liverpool mit drei Tätern im Hintergrund

An explosion occurred in a taxi outside the Liverpool Women’s Hospital on Sunday morning, killing the passenger and leaving the driver in hospital.

[..]

Counter Terrorism Police North West last night detained three men, aged 21, 26 and 29, in connection with the explosion. 

Gibt es schon Hinweise darauf, dass es keine primäre Terrortat war, sondern ein Signal für etwas ganz anderes? Vielleicht etwas ganz anderes irgendwo zwischen Polen und Weißrussland?

Boris Johnson kommentiert:

My thoughts are with all those affected by the awful incident in Liverpool today.

Vielleicht liegts an meinem Englisch, aber das klingt für mich mehr nach einem eingequetschten Finger als nach Toten eines Terroranschlags. Falls es am Ende keine frauenfeindliche Tat von irgendwelchen Radikaltransen war – immerhin geschah es vor einem Frauenkrankenhaus – dann würde ich darauf tippen, dass mit der Tat jemand der britischen Regierung mitteilen wollte, dass es gar nicht nett ist, dass in Polen britische Offiziere beim Sichern der Grenze aushelfen.

Oder ist es am Ende gar kein Sichern der Grenze? Wieder einmal wissen wir nur, dass wir rein gar nichts wissen. Alles ist Spekulation, Pardon, Verschwörungstheorie….

Ich mag ja eigentlich die neue Videoplattform Odysee. Sie hat definitiv das Zeug, Youtube zu ersetzen, oder zumindest zu ergänzen. Was ich momentan noch daran stört, sind die langen Ladezeiten irgendwo mittendrin, sowie dass ich immer wieder automatisch ausgeloggt werde und es dann Wochen dauert, bis ich mich wieder mit meinen Zugangsdaten anmelden kann.

Hat dieses Problem noch jemand anderes oder liegt das an mir?

Achgut: Israel lässt jetzt auch 5-jährige mit Biontech kaputtmachen

man sei damit den Empfehlungen von Experten gefolgt, die mehrheitlich der Meinung wären, dass die Vorteile einer Impfung überwiegen.

Als einer der “Experten” wäre für mich spätestens jetzt der Zeitpunkt für einen Rücktritt gekommen…. gefolgt von einem Gebet in der nächsten Synagoge.

ZeroHedge: Die Verwendung von weniger Kohlestrom hatte zur Folge, dass jetzt mehr denn je darauf gesetzt wird

Sozialismus in Reinform. Fast wie bei Vorhaben der EU…

Hätten sie ein irgendwie geartetes Hirn in den Machtstuben, sie würden China und Indien anbieten, deren alte Kohlemeiler mit Wirkungsgrad 30% durch die Bank mit den neuesten zu ersetzen, die auf 45% kommen (siehe Datteln 4). Alleine das würde zu deutlichen Emissionsverringerungen führen – und gleichzeitig den Smog beenden und wäre für uns noch ein gutes Geschäft. Win-Win-Win, aber das will man ja nicht. Es müssen wider Sinn und Verstand Reparationen sein & es muss für die Klimkindersekte wider Sinn und Verstand da auf das Aus-Knöpfchen gedrückt werden, wo sie es sehen bzw. überhaupt hinkommen.

Daily Mail: Macrons Kultur-Guru verlässt Paris, weil überall nur noch Müll und Elend ist

Die Beantwortung der Frage: Ist das Kunst oder kann das weg?

Achgut: Jetzt da Bacha Bazi nicht mehr erlaubt ist genießen Afghanen die neue Zeit mit Organraub

Der Islam ist ja bekanntlich sehr aufgeklärt, wenn es um Organspenden geht (und auch beim Thema Abtreibungen ist Mohammed erheblich progressiver als sein Kollege aus Betlehem).

Gerade wenn man denkt, dass es nicht noch schlimmer werden kann, wird es unweigerlich schlimmer. Jetzt bieten Kriminelle und Schmuggler angeblich afghanische Nieren und Augen sowie jedes andere menschliche Organ an, das man entbehren (oder auch nicht entbehren) kann. Mir wurde gesagt, dass einige Kriminelle solche Organe einfach mit Gewalt entnehmen. Nach Angaben einer Frau liegen die Preise vermutlich zwischen 10.000 Afghanis für ein Auge, 5.000 Afg für eine frische Niere und 15.000 Afg für ein Kind.

Also ich würde mir so ein Ding sicherlich nicht einpflanzen lassen und verstehe ehrlich gesagt auch Leute nicht, die sich auf so etwas einlassen. Denn wer garantiert mir bei solchen Leuten, dass ich auf dem OP-Tisch liegend nicht der nächste bin?

FDESouche: Geistig Behinderter und seine Mutter aus Lyon leben den Traum von Kinderficker-Cohn-Bendit

Goldstücke in Action:

Nach Angaben unserer Kollegen griffen kurz nach 19 Uhr vier Personen einen jungen Mann mit einer geistigen Behinderung an. Das 25-jährige Opfer wurde von den vehementen Personen zusammengeschlagen, offenbar wegen eines schlichten Blicks, der den Angreifern nicht gefallen hätte. Die Mutter, die eingreifen wollte, wurde während des Geschehens gewaltsam zu Boden geworfen.

Zur Ergänzung Cohn-Pädo-Bendit im Zitat:

„Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“

Keine Sorge also, die Mutter und ihr geistig behinderter Sohn sind einfach nur Modernisierungsverlierer. Das geht vorüber.

SNA: Die Luftwaffe will nächstes Jahr nach Australien fliegen plus weitere Langsreckenflüge nach Fernost

„2022 werden wir an der multinationalen Übung PitchBlack in Australien mit Eurofighter und A400M teilnehmen“, heißt es im Twitter-Account Team_Luftwaffe.

Dazu würden im September 2020 sechs deutsche Eurofighter verlegt, so ein Luftwaffen-Sprecher laut DPA. Drei der Maschinen würden außerdem zu einem Kurzbesuch nach Japan fliegen.

Hat schon jemand den zu erwartenden CO2-Fußabdruck berechnet oder werden die Kisten mit Biden-Fürzen fliegen?

Hier Experten zum Thema:

Jedes EJ200 verbrennt im Normalbetrieb durchschnittlich 21-23g Treibstoff pro erzeugtem kN Antriebsleistung pro Sekunde. Bei 2 x 60kN Schub verbraucht der Eurofighter somit zwischen 151 und 166 kg Kerosin pro Minute (Standschub/Meereshöhe*).

EJ200 ist der Name des Triebwerks und der Eurofighter hat gleich zwei davon. Japan ist um die 8000km weit weg und Australien sogar 16.000km. Wenn ein Jet 800km/h fliegt, dann sind das 10 bzw. 20 Stunden oder umgerechnet 36.000 bzw 72.000 Sekunden.

Bis nach Japan verbraucht ein Eurofighter entsprechend 5 Millionen Liter Sprit und nach Australien sind 10 Millionen Liter! BOAH!

Wie viele Durchschnitts-PKW könnte man damit nochmal wie lange betreiben?

Wollen wir hoffen, dass sie verschifft werden und es im Suez-Kanal nicht wieder einen Stau gibt….

Daily Mail: Der Migrantendschungel hat sich von Calais nach Dünkirchen verlagert

There are five zones in the camp. Some house different nationalities, another is for children and mothers – and there is a special one for the wealthiest, the VIP Zone, for migrants with at least £6,000.

Bei den Preisen drängt sich die Frage auf: Warum nicht einfach legal einreisen?

Set up this year on the edge of Dunkirk, the camp is close to favoured launch sites

Vielleicht können die Engländer ja noch einmal 100 Boote für die Evakuierung schicken. Zumindest wüssten sie, wie es geht.

Negerkind mit blauen Augen gefällig?

Im Wartezimmer beim Arzt entdeckt: Einen Spendenaufruf, der einen kleinen afrikanischen Jungen mit auffällig blauen Augen ziert. Leider sieht man es auf dem Foto und der Vergrößerung der Augen nicht so gut, aber in Echt haben die Augen gestochen blau geleuchtet.

Bei näherem Hinsehen ergab sich, dass der Fotograf eine blaue Beleuchtung verwendet hat und sich das lediglich das blaue Licht in den Pupillen spiegelt. Angesichts der sehr dunklen Augen und dem doch auffällig stark leuchtenden Blau muss der Blitz den Augen des Jungen heftig zugesetzt haben. Aber keine Sorge: War ja für einen guten Zweck…

Legal reich werden mit Drogenanbau…

5.000 Euro pro Liter Cannabisöl sind selbst unter Abzug der MwSt mal eine ziemliche Hausnummer:

Beim Deutschfunkkultur zeigen sie, wie das Cannabisöl hergestellt wird: In Fabrikhallen unter künstlichem Licht.

In acht Räumen wachsen die Pflanzen, immer tausend Stück, mit unterschiedlichem Wirkstoffgehalt. [..] alle zwei Wochen eine Ernte durchzuführen, und was wir hier so an Produkt rausliefern, ist dann pro Ernte 60 bis 70 kg an Fertigprodukt.“

60kg Fertigprodukt * 4000 Euro pro kg = 240.000 Euro Umsatz alle zwei Wochen. Das kann sich sehen lassen.

Über die Stromrechnug wird leider nichts gesagt. Ich würde mich aber nicht wundern, wenn in einem dieser 10ml Fläschchen der Gegenwert von mehreren Tonnen Kohle drin steckt.

Auf der Plusseite folgen auf eine derartige Ausweitung der Kapazitäten idR immer auch technologische Sprünge bei artverwandten Produkten. Vielleicht werden uns dank der wetterunabhängigen industriellen Anbaumethoden echte irgendwann Früchte im Joghurt verkauft und kein Milbensekret mit Sägespähnen als Geschmacksträger.

Jouwatch: Wirtschaftswaiser fordert 50 Euro Strafgebühr pro Tonne CO2

Als Friedensprojekt gar keine so üble Idee. Ein Flug mit dem Eurofighter nach Australien würde für die Luftwaffe bald unerschwinglich werden. Bei 20 Mio Liter Kerosin für einmal Hin- und Zurück fielen 50.000 Tonnen an; Kostenpunkt: 2.500 Euro. Das geht noch. Jetzt aber einmal eine ganze Staffel mit 12 Flugzeugen und alle voll beladen mit Raketen (-> mehr Gewicht & Luftwiderstand) macht >50.000 Euro extra für einen Kriegseinsatz fern ab vom Schuss.

Telepolis: Neues aus dem kommunistischen Denkversuchslabor mit angeschlossener Zwangsjackennäherei; heute: Spanien

Seit Monaten wird an einem neuen linken Projekt unter der Führung der spanischen Vizepräsidentin Yolanda Díaz gestrickt [..] das unter dem Arbeitstitel “Frente Amplio” (“Breite Front”) firmiert

Oh oh oh…

Schon bei der Ankunft wurde die Kommunistin von Sympathisanten immer wieder mit “Presidenta, Presidenta”-Rufen begrüßt.

lol

Protestierende Lastwagenfahrer hatten Absperrungen der Polizei durchbrochen und die fünf Frauen, die auf dem Podium des Theaters zusammenkamen, mit Eiern beworfen.

hehe. Männer halt.

Zuvor hatte sie aber mit Blick auf die PSOE mit Enttäuschung erklärt, dass es ganze neun Monate gedauert hatte, um den Mindestlohn (SMI) schließlich auf “miserable” 15 Euro zu erhöhen, wie Gewerkschaften den Vorgang auch angesichts der hohen Inflation als “Scheiße” bewertet hatten.

Die Arbeitslosigkeit Spaniens liegt bei ~15% und soll laut Prognosen auch konstant so hoch bleiben. Das wäre einer von Sieben, der wegen der 15 Euro hinten runter fällt. Umgerechnet läge der Vollbeschäftigungsmindestlohn damit bei etwa 10 Euro. Im Grunde genommen auch nicht übel, aber halt ein noch größerer Haufen “mierda”, wie der spanische Linksfunktionäre zu kommentieren pflegen.

Dass ein landesweites Projekt geplant ist, hatte Díaz schon Ende September auf dem Fest der Kommunistischen Partei Spaniens (PCE), der die Arbeitsministerin angehört, anlässlich des 100. Jahrestags der Parteigründung erklärt.

“Linksoffen” zur Kommunistischen Partei ist die junge Dame also.

Wobei… Moment einmal. Das fiel mir zunächst gar nicht auf: Die Frau ist ja selbst bei der Kommunistischen Partei!

Im Text wird das an keiner Stelle gesagt. Im Gegenteil, es wird insinuiert, dass sie bei der PSOE sei. Das ist mal wieder Framing vom Feinsten, das uns der Autor unterjubelt.

Damit hat Spanien also eine kommunistische Vizeministerpräsidentin. Mir war gar nicht bewusst, dass es um das politische Spanien so schlimm bestellt ist. Bislang hatte ich irgendwo im Hinterkopf, dass die PSOE an der Realität gescheitert ist und irgendwelche Nicht-Linken wieder übernommen haben – oder war das in Griechenland? Man ist das kompliziert und verwirrend…

Ich fasse zusammen: Der Kommunistin mit politischem Amt in einer Linksregierung ist der Linkskurs nicht links und feministisch genug und will daher eine neue Bewegung aus der Taufe heben, die das moderat-linke ausradiert und das Land voll an die linke Wand fährt.

Weiter im Text…

Es gehe darum, ein “Projekt für das Land aufzubauen, für seine Menschen, für Frauen, für Jugendliche und Rentner”, ein ökologisches Projekt, in dem “unsere Töchter mit Würde leben können, keinen ‘Scheißjob’ machen müssen, weil sie keine Alternative haben”, erklärte sie in einer für sie ungewöhnlich drastischen Sprache. Die Zuhörer antworteten schon hier mit Sprechchören: “Yolanda, Präsidentin”.

Ahja. Harter Tobak. Über das Heiraten, Hausfrau werden und dem in Vollzeit für 50 Euro die Stunde arbeitenden Ehemann den Rücken frei halten (oder von mir aus anders herum), wird nicht gesprochen. Alle sollen gefälligst an die Werkbank!

Dabei ist Diaz nicht einmal selbst eine dieser vertrockneten Altweiber a la Merkel oder Schavan. Laut spanischer Wiki ist sie verheiratet und hat einen zukünftigen Eierwerfer Sohn.

Weiter im Plan:

Díaz befindet sich deshalb seit Monaten in der Phase des “aktiven Zuhörens”, denn sie will die gespaltene Linke wieder vereinen. Sie will sie auch verbreitern, um eine geeinte Wahloption links von den Sozialdemokraten (PSOE) zu schaffen.

Kurzum: Geplant ist eine sozialistische Einheitsfront inklusive radikaler Extremisten und mit weiblichem Führungsanspruch.

Noch kürzer: Eine Spanien-SED unter Margot Honecker.

Hier noch eine Personalie:

Kurz darauf war sie bei Monica Oltra in Valencia zu Besuch. Díaz nennt sie einen “kollektiven Bezugspunkt”. Sie selbst habe von Oltra sowohl “privat und politisch” viel gelernt. Bei diesem Besuch in Valencia wurde die Basis für das erste Treffen geschmiedet. Deshalb war es Oltra, die dazu eingeladen hat. Was zum Beispiel in Zukunft in der Politik anders sein soll, wird durch die Teilnehmerinnen deutlich. Denn es wurden nur Frauen eingeladen.

Monica Oltra ist im damals noch verhältnismäßig kapitalistischen NRW aufgewachsen und zog erst im Alter von 15 Jahren nach Spanien; sie wird entsprechend gute Kontakte in die deutsche Szene haben. Ungute Gefühle an gewisse Weiber in der deutschen Politik auslösend heißt es dann über Spaniens neuen Politweiberzirkel:

Díaz, Oltra und García wollen die Politik feminisieren. Man wolle mit der Zusammenkunft zeigen, “dass es Formen gibt, eine feministische Führung auszuüben”. Das erklärt die Politikerin mit kommunistischen Wurzeln in Interviews, die sie derzeit gibt.

Warum “kommunistische Wurzeln”? Warum nicht “Mitglied der Kommunistischen Partei”?

“Wir haben eine horizontalere, freundlichere und weniger phallische Art, Politik zu machen”, fügt sie an. Es gehe um den Kampf “gegen Ungerechtigkeiten und den Aufbau eines Mutterlands”.

  1. Das phallische weicht; die feuchte Höhle kommt. lol!
  2. Mutterland -> Mütterchen Russland -> Kommunismus

Oltra stellt aber auch klar, dass Frausein allein, frei nach Simone de Beauvoir, noch kein Programm ist. “Nicht alle Frauen in Machtpositionen feminisieren die Politik”, erklärt Oltra, die auch Ministerin für Gleichstellung in der Regionalregierung ist.

Das wäre dann der entscheidende Hinweis darauf, wie es laufen wird: Mit Dolchereien der Marke Saskia Esken. Unterstrichen wird der extremistische Kaderanspruch kurz danach:

Da es für eine mögliche gemeinsame breite Front große Widersprüche gibt, hatte auch Oltra im Vorfeld des Treffens versucht, diese Frage möglichst tief zu hängen.

Das kann jeder interpretieren, wie er will. Für mich klingt das nach einem Plan wie bei Hotel Lux.

Allerdings sind innerhalb von Oltras Formation “Compromís” einige sehr besorgt über deren Vorhaben, denn in der Koalition gibt es starke Strömungen, die das Aktionsfeld auf Valencia beschränken und jedenfalls keinesfalls in einer großen Koalition untergehen wollen.

Will heißen: Besser nicht in Valencia investieren. Dort sind verrückte Kommunistenweiber unterwegs und sie führen etwas im Schilde.

Dass es sich ohnehin nur um eine rein spanische Angelegenheit handelt, zeigt sich auch daran, dass die starken linken Kräfte aus Katalonien, Galicien, dem Baskenland oder Andalusien nicht eingeladen worden sind. Die wollen sich offen zu diesen Vorgängen auch nicht äußern. Zum Teil wird vermutet aber, dass es sich bei der “Frente Amplio” um ein Gegenprojekt zur Allianz der aufstrebenden linksnationalistischen Parteien ist.

Übersetzt: Eine neue Keimzelle für den nächsten Bürgerkrieg.

Fazit: Oberflächlich klingt das wie ein weiteres Kreiswichsenmastrubieren irgendwo in der linken 5-15% Ecke, sprich: eine Lachnummer für Zeitgeistconosieure. Bedenkt man allerdings die Konsequenzen, falls sich das in Spaniens Weiberzirkeln tatsächlich durchzusetzen beginnt, dann fühlt sich die Nummer an wie ein gezielter Versuch, die einzelnen linken Fraktionen im Land nicht unter einer feministischen Käseglocke zu vereinen, sondern siegegeneinander aufzuhetzen und sie innerlich zu spalten. Hinter derartigen Motivationen steht üblicherweise die EU, oder vielleicht sogar Rotchina, das sicherlich auch in Spanien einige “Freunde” hat.

✨✨ Vielen Dank an Ch. M. für die 15 Euro Spende per Paypal ✨✨

Daily Mail: Wissenschaftler erfinden algenbasiertes Nahrungsmittel, das aussieht und schmeckt wie Cheddar Käse

“You will own nothing” … and you will eat insects and algae.

Danisch: analysiert die grünen weltfremden Traumtänzereien während der Koalitionsverhandlungen

Seine Diagnose für die Situation lautet auf “fehlendes Gehirnteil” bei einigen Grünen. Ihnen fehlt dadurch die Möglichkeit, abstrakt und rational zu denken, was sie dazu verurteilt, empathisch und gruppendynamisch zu agieren.

Dem würde ich nicht widersprechen, möchte es aber noch um eine politstrategische Komponente erweitern: Was, wenn das den eigentlichen (also des rationalen Denkens fähige) Drahtziehern bekannt ist und sie den Empathieschwarm völlig bewusst in die Verhandlungen geschickt hat? Irgendwer muss ja auch bei den Grünen ab und zu das Licht einschalten und nach dem Händewaschen den Wasserhahn wieder zumachen; sprich: sie müssen in den Führungsgremien einige Leute haben, die zwar ideologisiert sein mögen, aber auch ein Hirn haben.

Ich könnte mir vorstellen, dass die absichtlich geschickt wurden, um die Koalitionsverhandlungen zu verlängern und ins Absurde abgleiten zu lassen, nur um dann im entscheidenden Augenblick die Reißleine zu ziehen und als weiße Ritter Nägel mit Köpfen zu machen.

Ziel?

Keine Ahnung, aber Verdachtsmomente gäbe es einige. Beispielsweise:

  • Mehr Zugeständnisse seitens SPD & FDP, sobald die “Erwachsenen” die Verhandlungsbühne betreten.
  • Ein Herauszögern der neuen Regierungsbildung, damit die kommissarisch verwaltende alte Regierung noch ein paar Hässlichkeiten durchsetzen kann (zB Corona, EU, Weißrussland, Atomkraft)
  • Das interne Abservieren einiger zu frecher/charismatischer Aktivisten ohne Hirn, aber mit vielen Anhängern und medialer Aufmerksamkeit
  • Ein möglicher Zusammenbruch der Energieversorgung in diesem Winter, der momentan noch Merkel angelastet werden kann; im Fall einer neuen Regierung mit Grünenbeteiligung aber 100% auf deren Betreiben der letzten 25 Jahre zurückfiele.

Nicht zuletzt: In der Verwendung nützlicher Idioten sind Kommunisten ziemlich geübt.

Reuters: Shell gibt “Royal Dutch” auf und zieht nach London

…and move its head office to Britain from the Netherlands, pushed away by Dutch taxes and facing climate pressure in court as the energy giant shifts from oil and gas.

Das ist mal ein ziemlicher Schlag für die Niederlande und generell die EU. So eine Entscheidung trifft man nicht einfach mal so, da muss einiges im Hintergrund gelaufen sein. Shell ist groß genug, um sich in allen Hauptstädten der EU Lobbyisten leisten zu können. Den Druck durch ESG-Bewertungen, der EU-Hochbesteuerung und einem irren Gerichtsurteil mit Schmetterlingseffekt, wonach Shell für irgend einen Klimaquatsch verantwortlich sei und daher zahlen muss, konnte der Konzern offenbar nicht aus dem Zeitgeistkessel nehmen.

Jetzt zahlen sie – also wir – eben mit der Abwanderung eines Milliardenkonzerns in etwa analog zum Rückzieher durch Amazon, das von AOCs linkem Gewäsch aus New York vertrieben wurde. Denn man muss solche Großkonzerne zwar nicht mögen, aber sie existieren nunmal und wen man einen solchen bei sich zu Hause hat, dann ist es allemal besser, als wenn nur die anderen welche haben.

Nebenbei: Bislang war ich der festen Überzeugung, dass die niederländische Königsfamilie mit einem großen Paket bei Shell mit drin steckt, allerdings war das eine Fehlannahme, oder sie haben die Anteile schon vor längerem verkauft. Laut Marketscreeener sitzen im Aufsichtsrat Vertreter der üblichen Sorte, vor allem Blackrock, das mit gleich drei Unterabteilungen 6,8% der Anteile kontrolliert. Damit sind sie so groß drin wie die nachfolgenden vier Parteien und kontrollieren mit dieser Mehrheit vermutlich auch den Aufsichtsrat.

Damit ist dann auch klar, wer für diese Mega-Kapitalflucht verantwortlich ist: Supranational denkende Großkapitalisten mit einer gewissen Verachtung staatlicher Strukturen. Friedrich Merz war sehr warhscheinlich nicht in die Entscheidung involviert. Laut Wikiblödia war er nur bis 2020 bei Blackrock in der Chefetage tätig. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass er sich intern dagegen gewehrt hat und gemeinsam mit anderen herauszögern konnte.

Als Signal zeigt die Verlegung von Shell, dass die Politik ganz offenbar auf dem Gleis der Ideologie steht – was nur 50% schlimm wäre, wenn die Politik in ihrem Furor denn wenigstens Kompetenz zeigen würde. Dass dem nicht so ist und man hinter den Kulissen offenbar hoffte, aber schließlich aufgab, macht sich darin kenntlich, dass Shell nach dem dem Brexit nicht schon vor 5 Jahren abgewandert ist, sondern erst heute. Es zeigt für mich, dass sie es versucht haben, aber fundamental gescheitert sind.

Die Entwicklung passt zu dem, was auch in den USA läuft, wo Blackrock und andere große Kapitalgesellschaften mit Großeinkäufen auf dem Immobilienmarkt von sich reden machen. Finanzexperten wie Martin Armstrong sehen im Ausweichen auf den Immobilienmarkt eine Reaktion auf das Problem der Nullzinsen für Staatsanleihen und dem Problem, dass die meisten Staatswesen nicht mehr vertrauenswürdig sind. Man geht davon aus, dass es in absehbarer Zeit zu einem Zusammenbruch kommt und mit diesem zu einem Ausfall der Anleihen. Da die Leute aber weiterhin wohnen müssen und kaum anders können, sind Immobilien auch für sie das nächstbeste Ding. Man kennt das Argument auch als “Betongold”.

Der Zusammenhang zu Shells Verlagerung ergibt sich daraus, dass offenbar auch die Niederlande, Brüssel und die übrigen EU-Hauptstädte ihren Verstand verloren haben müssen. Gäbe es bei uns den nicht ohnehin schon hohen Druck auf die Immobilienpreise durch die Migration, Öko-Vorschriften und die seit Jahren laufende Euro-Kapitalflucht aus dem Süden, ich bin mir sicher, Blackrock und Konsorten würden auch hierzulande noch einmal erheblich stärker auf dem Immobilienmarkt auftreten, als sie es ohnehin schon machen.

In Anbetracht derartiger Meldungen jedenfalls kann es kaum noch lange dauern, bis das Kartenhaus endlich in sich zusammenfällt. Vielleicht sollte ich mir die Vonovia ins Portfolio holen.

Peter Boehringer über eine Verordnung der Bundesregierung, nach der jeder als asymptotisch für Coronasymptome definiert wird, der sich hat impfen lassen.

Warum auch nicht. Es dürfen sich heute ja auch per Verordnung Männer als Frauen bezeichnen. Da passt die definitorische 3-Affenregel für Geimpfte nur ins Muster.

Schminkt sich Prinz Harrys Schnepfenprinzesschen Meghan zur Negerin um??!

Sie soll ja zu <50% afrikanische Gene in sich haben und macht deswegen einen auf Gerechtigkeitskriegerin. Rein vom Zuschauen hätte ich ihr das nie angesehen, eher was in die Richtung Lateinamerika/Südspanien. Aber seis drum, ich muss es ja (allermeistens) nicht zahlen/ansehen, was die da machen.

Nur, kann es sein, dass die junge Dame ein bisschen nachhilft wie auf diesem Foto, damit man ihren Negeranteil besser erkennt? Oder sind das die Fotografen bzw. Bildauswähler bei den Gazetten, die der Wahrheit gerne ein bisschen nachhelfen und es in dem Fall etwas übertrieben haben?

Riecht für mich ein bisschen nach Blackfacing…

Aus Pietät habe ich erst nicht darauf geachtet, aber bei ihren Möpsen sieht man es noch besser. Alle entscheidenden Hautpartien befinden sich im Schatten. Dennoch erkennt man den Bikinistreifen, der nur noch vom zentralafrikanisch geschminkten Gesicht übertroffen wird.

Caroline Matthie (YT; 19min): Spekulationen über Zwangs-2G im ÖPNV

Ich denke mal, dass der Impfzwang im ÖPNV vor allem gegen Schüler gerichtet ist. Insgesamt 42% aller Schüler in Deutschland fahren mit dem Bus oder mit der Bahn zur Schule. Die wären gelackmeiert, bzw. ihre Eltern wären es, da sie die Kleinen künftig zeitintensiv mit dem Auto dorthin fahren und wieder abholen müssten.

Kaum jemand kann sich das heute noch leisten im besten Deutschland aller Zeiten^tm, in dem die Hausfrau quasi ausgerottet ist. Laut Destatis arbeiten 54% aller Mütter mit schulpflichtigen Kinder in Teilzeit, 22% in Vollzeit. Letztere könnten den Spass garantiert nicht mitmachen, bzw. würden wegen der Kosten für ein extra Taxi (falls das noch erlaubt sein wird) schnell wieder einknicken.

Bei 42% x 22% würde der Impfzwang für den ÖPNV unmittelbar ~9% neue Impflinge nach sich ziehen. Die Quote für Geimpfte unter den Minderjährigen würde “endlich” über die 50% Hürde klettern. So einfach erschlägt man 7 bz.w 9% Fliegen mit einer Klappe.

Lotus Eaters (YT; engl; 15min): Einige neue Infos & Spekulationen zum Attentat in Liverpool

  • Täter war ein Somali aus Sefton Park, einem Somalighetto in Liverpool
  • er wollte sich ursprünglich in einer Kathedrale in die Luft sprengen, wo gerade ein Gottesdienst für Kriegsgefallene abgehalten wurde
  • ein Verkehrsstau verhinderte den ursprünglichen Plan, woraufhin sie zur Frauenklinik gefahren sind
  • der Taxifahrer hat scheinbar den Braten gerochen und dafür gesorgt, dass der Täter mit ihm im Taxi eingeschlossen wurde
  • die Bombe zündete nicht richtig, so dass nur der Zünder in die Luft flog, was dem Fahrer das Leben rettete
  • spekulativ wird vermutet, dass der Täter das Frauenkrankenhaus aus religiösen Gründen als Zweitziel gewählt hat
  • Der Sicherheitsmann beim Krankenhaus reagierte offenbar zurückhaltend, weil er nicht des Rassismus bezichtigt werden wollte
  • Laut Behörden hat weiterhin nichts mit nichts zu tun, nicht einmal mit Drogen.

Quelle Titelbild

Bloggerei.de
Consent Management Platform von Real Cookie Banner