Das ZDF stellt sich einen Persilschein aus: Alle haben alles richtig gemacht, Schuld hat nur die UEFA

Das ZDF stellt sich einen Persilschein aus: Alle haben alles richtig gemacht, Schuld hat nur die UEFA

Der Zuschauerservice des ZDF hat mir tatsächlich eine Antwort gegeben, nachdem ich dem Sender ein paar Fragen zum Zwischenfall mit dem Gleitschirmaktivisten beim EM Spiel in München geschickt habe. Selbstverständlich ist das ZDF unschuldig, wobei ich den Verdacht hege, in den wenigen Worten schamlos angelogen worden zu sein. Mindestens aber zeigt die Antwort, wie wenig das ZDF in der Lage für eine Introspektive ist und was sie von ihren Zwangsgebührenfinanzierern hält.

Das ZDF konnte nichts dafür und hat alles richtig gemacht

Meine Fragen ignorierend antwortete mit der Sender mit den folgenden Worten:

Das ZDF hatte keinen Einfluss auf die Bilder des UEFA-Broadcasters. Bei solchen oder ähnlichen Vorfällen muss von Fall zu Fall entschieden werden – man möchte allerdings vermeiden, Provokateuren/Aktivisten eine mediale Bühne zu bieten. Der Kommentator ist nur kurz auf den Vorfall eingegangen, hat also korrekt gehandelt.

Schon der erste Satz ist schamlose eine Lüge und das in zweierlei Hinsicht. Einmal, weil die UEFA in ihren Bedingungen für die Austragungsorte festlegt, dass der „UEFA-Broadcaster“ allen übertragenden Sendern umfassende Aufnahmen zur Verfügung stellt. Das bedeutet, alle Sender mit Lizenz zur Übertragung dürfen selbst auswählen, welche Kameraeinstellung gerade übertragen werden soll. Der von der UEFA bestimmte Broadcaster stellt nur das Rohmaterial zur Verfügung.

Zweitens war der UEFA-Broadcaster beim EM Spiel in München niemand geringeres als das ZDF höchstselbst. Das ZDF stellt es in der Antwort so dar, als hätte der Sender nichts mit der eigentlichen Übertragung zu tun. Das ist grob falsch. (Zur Sicherheit habe ich dem ZDF noch einmal eine entsprechende Rückfrage danach gestellt. Mal sehen, was kommt.)

Der zweite Satz wiederum ist korrekt und war auch der Grund, warum ich meinen ersten Beitrag zum Thema geschrieben habe und das ZDF um Aufklärung bat. Mein Eindruck von der Szene bestand darin, dass eben nicht vermieden wurde, dem Aktivisten eine mediale Bühne zu geben, sondern ohne Not die Anzeige der Aufstellung unterbrochen wurde und zur Kameraeinstellung gewechselt wurde, die den Zwischenfall voll im Bild hatte. Die Kameraeinstellung selbst ist übrigens nicht zu beanstanden. Mindestens zu Beweiszwecken sollte so etwas möglichst gut gefilmt werden. Definitiv nicht notwendig ist aber, diese Kameraeinstellung für die Übertragung zu wählen.

Der dritte Satz schließlich lässt sich als eindeutig falsch bezeichnen. Der Hauptkommentator Bela Rethy ging nicht „kurz auf den Vorfall ein“, sondern wollte nicht mehr aufhören damit und meinte, den Namen der Aktivistenorganisation gleich mehrmals aussprechen zu müssen, damit es auch wirklich jeder mitbekommt. Er vergaß völlig, dass er gerade ein Fußballspiel anmoderieren sollte und hätte nach dem ersten Erwähnen des Zwischenfalls von der Regie ausgeknipst werden müssen.

Leider konnte ich noch immer keine aufgezeichnete Direktübertragung eines anderen Senders finden. Der Vergleich im Verhalten von Regie und Kommentatoren würde Aufklärung verschaffen. Vielleicht kann mir ein Leser einen Link zur Verfügung stellen, oder hat sich das Spiel in einem anderen Land angesehen und weiß, ob die Szene ähnlich in den Mittelpunkt gerückt wurde wie beim ZDF. Fürs erste aber bleibt mein Eindruck bestehen, wonach der Aktivist und seine Organsation durch das ZDF in voller Absicht in den Mittelpunkt des Geschehens gerückt wurden.

Quelle Titelbild

Bloggerei.de
Consent Management Platform von Real Cookie Banner