Zensur bei Twitter: „Dieser Link [zu Natural News über die Critical Race Theory] wurde als schädlich identifiziert“

Zensur bei Twitter: „Dieser Link [zu Natural News über die Critical Race Theory] wurde als schädlich identifiziert“

Die Macht ist stark bei Twitter. Nachdem Hadmut Danisch dort gerade einen Link zu diesem Beitrag auf seinem Blog setzte, wollte ich ihm eine Antwort geben, der einen weiterführenden Link enthielt. Thematisch ging es um die unseelige Critical Race Theory (CRT), die sich immer tiefer in das US-Schulsystem eingräbt. Hadmuts Aufreißer dazu war ein kurzer Clip mit einer Rede einer (schwarzen!) Mutter vor einem Schulausschuss, in der sie den in der CRT enthaltenen Rassismus kritisiert.

 

 

Lehrerausbildung per Gesetz auf CRT geeicht

 

Mit meinem Link wollte ich ihn auf diesen Artikel bei Natural News hinweisen. Darin geht es um ein Gesetz, das der Gouverneur von Washington (dem Bundesstaat mit Seattle, siehe CHAZ/CHOP) kürzlich unterzeichnet hat, und mit dem die CRT zum offiziellen Ausbildungsgegenstand für Lehrer erhoben wurde.

Laut Natural News „müssen alle Schulbezirke in Washington sämtliche Schulmitarbeiter an einem von drei Weiterbildungstagen spezifisch in Themen wie ‚kulturelle Kompetenz, Diversität, Gleichheit und Inklusion‘ ausgebildet werden“.

Dazu verlinkte Natural News direkt zum Gesetzestext, wo auch genau das zu finden ist. Einzig den Aspekt mit dem Anteil von einem Drittel, den der Mumpitz bei der Weiterbildung ausmachen soll, konnte ich bei einer oberflächlichen Suche nicht finden. Allerdings steht vermutlich auch das in dem Gesetz.

Jedenfalls kenne ich Natural News als recht zuverlässige alternative Nachrichtenquelle und dachte mir nichts dabei, den Link dorthin in die Diskussion zu werfen und zwar zusammen mit einem Bildschirmfoto von zwei Absätzen aus dem Artikel, in denen es heißt:

„Laut einem Senatabericht (PDF) sagten Befürworter des Gesetzesvorschlags darüber, dass es Pädagogen besser bei ihrem Umgang mit ‚eingewanderten und farbigen Schüler‘ unterstützten würde, und dass die Schüler sich dadurch ‚sicherer, gehört und verstanden fühlen‘ werden. Gegner bezeichneten das Gesetz dagegen als ‚spaltend‘ und ‚gefährliche‘, da es auf der kritischen Rassentheorie (CRT) basiert, die den Schülern beibringen würde, ‚andere aufgrund ihrer Hautfarbe zu beurteilen.‘ Einige Schlüsselkonzepte in dem Gesetzentwurf, wie ‚Gleichheit‘, ‚systemischer Rassismus‘ und ‚Antirassismus‘, die Befürwortern der CRT für wichtig halten, werden von anderen als ein Auswuchs des Marxismus erachtet, der die Gesellschaft durch die Linse eines rassenbasierten Machtkampfes betrachtet.“

 

 

Jedenfalls dachte ich mir, dass es sich bei dem Artikel um eine beachtenswerte Information zum Thema handelt. Denn nicht zuletzt hielt die Mutter ihre Rede auch nicht vor dem Schulausschuss in Washington, sondern vor jenem von Loudoun County in Virginia, also sehr weit weg von der Westküste. In Anbetracht der Entfernung und der Tatsache, dass schulische Angelegenheiten auch in den USA regional geregelt werden und nicht zentralstaatlich, sah ich in der Parallelität der Ereignisse beim Thema CRT und Schule eine wichtige Detailinformation.

 

Idi Amin und die freie Rede

 

Leider sah Twitter das ganze etwas anders und schickte mir gleich zwei Fehlermeldungen, als ich den Tweet abschicken wollte. Oben wurde mir noch Mut gemacht mit der folgenden Aussage: „Etwas ist schiefgelaufen, aber keine Sorge – versuch es einfach noch einmal.“

 

 

Diese Fehlermeldung kommt hin und wieder, da auch Twitter nicht perfekt ist. Dann aber sah ich ganz unten eine zweite ganz andere Botschaft: „[Abschicken] Nicht möglich, weil dieser Link von Twitter oder unseren Partnern als potenziell schädlich identifiziert wurde. In unserem Hilfe-Center erfährst du mehr.“

Aha, dachte ich mir, und bin in meiner gründlichen Art erst einmal das Hilfe-Center absuchen gegangen, konnte dort jedoch nichts spezifisches über die Speerung von Natural News finden. Der letzte Satz war damit nicht weniger als (sic!) Fake News. Dafür aber half mir (das Soros Konstrukt?) Mimikama weiter unter dem Titel „Facebook verbannt Trollseiten wegen Verbreitung von Coronavirus-Falschinformationen“. Darin aufgeführt wird auch Natural News, obwohl es sich im großen Ozean der Internetseiten nur um einen kleinen Fisch handelt, zumal sich die Seite an ein amerikanisches Publikum richtet.

Unter anderem meint Mimikama über Natural News: „Einer Analyse von NBC News nach ist Adams ‚Projekt‘ eines der schlimmsten Verbreiter von Fehlinformationen in Bezug auf Gesundheit im Internet.“

Das ist natürlich ganz schlimm, insbesondere da es von einer Wahrheitsquelle wie NBC News stammt. So ist es denn natürlich auch gerechtfertigt, der Seite wegen (scharfen?) Ansichten bei einem Thema grundsätzlich den Saft abzudrehen. Denn frei nach Idi Amin hat jeder das Recht auf die freie Rede, nur eben nicht danach.

Besonders schräg ist in diesem Zusammenhang, dass mit Natural News einerseits eine englischsprachige Seite in Deutschland zensiert wird, während gleichzeitig beispielsweise islamistische Hetze gegen „Ungläubige“ auf Türkisch oder Arabisch im deutschsprachigen Teil der Sozialen Netzwerke florieren darf. Wie dieses Missverhältnis mit Idi Amin in Einklang gebracht werden kann, darf sich jeder selbst ausdenken.

Den Tweet mit dem Link zu Natural News wollte ich am Ende speichern, um die Informationen daraus zur Hand zu haben. Aber selbst das ging nicht. Im Unterschied zu pädosexuellen Inhalten, mit denen Twitter ein keines Problemchen hat, darf man verbotene Meinungen nicht speichern. Das gab es nicht einmal unter Idi Amin.

Quelle Titelbild, Bildschirmfoto 1, 2

Bloggerei.de
Consent Management Platform von Real Cookie Banner