Erst locken, dann lügen: Transenklinik erzählt Kinderpatienten, dass Geschlechtsumwandlungen reversibel seien

Erst locken, dann lügen: Transenklinik erzählt Kinderpatienten, dass Geschlechtsumwandlungen reversibel seien

Abtreibungen sind harmlos, Geschlechter sind ein Konstrukt, Flüchtlinge ertrinken, die Welt brennt und immer geht es nur um „Demokratie“ und „Gerechtigkeit“. Linke sind einfallsreich, wenn sie ihre Ideologie verkaufen, auch wenn sie nur selten überzeugen. Daher verändern sie heimlich Definitionen, unterwandern Institutionen, wenden sozialen Druck an und im Zweifel kommt die Lüge zum Einsatz.

Da auch das immer seltener funktioniert, haben sie sich eine besondere Zielgruppe ausgesucht: Kinder. Bestes Beispiel ist die englische Tavistock Klinik, wo sogar drei Jahre alte Kleinkinder unter dem Einsatz von Lügen in die medikamentöse Geschlechtsumwandlung gelockt werden.

 

Daily Mail: Englands einzige auf Geschlechtsumwandlungen bei Kindern spezialisierte Klinik belügt Kinder, indem ihnen gesagt wird, der Prozess sei „vollständig reversibel“

 

Eine ehemalige Ärztin an Englands einziger Klinik für Transsexualität ging zum ersten Mal an die Öffentlichkeit, um darüber aufzuklären, wie dort mit jungen Menschen umgegangen wird, die ihr Geschlecht ändern wollen.

Kirsty Entwistle, die als Psychologin beim Gender Identity Development Service (Gids) in Leeds arbeitete erzählte, dass einige Mitarbeiter die jungen Patienten bewusst in die Irre führen, während sie jeden, der ihr Vorgehen kritisiert als „transphob“ brandmarken.

Sie meinte zudem, dass die dortigen Ärzte von Anfang an immer davon ausgehen, dass die Jugendlichen definitiv transsexuell seien, und davon absehen, nach anderen Gründen zu suchen für deren Wunsch nach einem Geschlechterwechsel, wie zum Beispiel „traumatische“ Kindheitserfahrungen.

Entwistle formulierte ihre Kritik in einem offenen Brief an Polly Carmichael, Direktorin der Tavistock Klinik, die auch das Gids betreibt. Darin behauptet sie, dass die Mitarbeiter den Patienten mitteilen würden, dass Hormonblocker – mit denen die Pubertät unterbrochen wird – „vollständig reversibel“ seien.

Sie schrieb: „Die Wahrheit ist, dass niemand weiß, welche Auswirkungen die medikamentöse Behandlung auf das Gehirn von Kindern hat“, weshalb sich diese Behauptung der Reversibilität nicht auf Beweise stützen lässt.

Die Psychologin ließ auch vermuten dass es in der Klinik eine „unausgesprochene Regel“ gebe, nach der bei Patienten, die sich in der Klinik beraten lassen, immer von einer vorliegenden Transsexualität ausgegangen wird. Sie sagte:

„Es gibt Kinder, die zu Beginn ihres Lebens sehr traumatische Erfahrungen gemacht haben, beispielsweise aufgrund des frühen Verlusts eines Elternteils, bei denen dann aber sofort die medikamentöse Geschlechtsumwandlung eingeleitet wurde, ohne zuvor deren frühe negativen Erfahrungen beachtet oder besprochen zu haben.

Bei Gids sagt einem zwar niemand direkt, dass man die Vermutung nicht anstellen dürfe, wonach es diese frühen Erfahrungen sein könnten, die im Kind den Wunsch nach einer Umwandlung entstehen ließen. Wer aber den Fehler macht, dies in einer Gruppensitzung gegenüber Kollegen zu erwähnen, der läuft Gefahr, als transphob bezeichnet zu werden.“

Sie sprach dazu den Fall eines Jugendlichen an, der „in einem schlechten Hygienezustand zu den Sprechstunden kam und meinte, dass er kein Geld habe für Hygieneprodukte“. Entwistle schrieb dazu:

„Wie kann es ethisch vertretbar sein, eine geschlechtsspezifische Identitätsanalyse im Hinblick auf einen medizinischen Behandlung durchzuführen, wenn einige der Kinder und jungen Menschen nicht einmal über die grundlegendsten Bedürfnisse verfügen?“

Die Medizinerin sagte, dass Kollegen Angst davor hätten, derartige Einwände vorzubringen, da sie ansonsten damit rechnen müssen als „transphob“ bezeichnet zu werden. Das Problem, so die Insiderin, sei in der gesamten Branche verbreitet. Inzwischen hat Entwistle Gids verlassen, schreibt aber auch:

„Ich verfolge weiterhin über das Internet die mit der Transsexualität einhergehenden Probleme, wobei ich insbesondere über das Mobbing und die Einschüchterungen besorgt bin, die jeden trifft, der legitime Bedenken äußert hinsichtlich der Praxis, wonach bereits Kinder medikamentös behandelt werden, und dann als ‚transphob‘ bezeichnet wird.“

Ihre Äußerungen decken sich dabei mit anderen Kritikern der Tavistock Klinik, die bereits zuvor anonym mit der Presse gesprochen haben.
Im Februar bereits stellte Marcus Evans, der leitender Angestellter der Gesundheitsbehörde, die für die Tavistock Klinik verantwortlich ist, die Behauptung auf, dass junge Menschen in Geschlechtsumwandlung gedrängt würden, ohne dass sie dabei eine ausreichende Betreuung erhalten.

Evans, der bis zu seinem Abgang mehr als 30 Jahren in der Funktion tätig war sagte, er habe ernsthafte Bedenken hinsichtlich dessen, was in der Welt der Geschlechteridentitäten vor sich geht.

Seine Entscheidung hinzuwerfen folgte auf einen vernichtenden internen Bericht, in dem es hieß, dass der fragliche Gender Identity Development Service „nicht zweckmäßig“ sei.

Insgesamt haben mit ihm 25 Ärzte einen Protestbrief unterzeichnet, in dem kritisiert wird, wie mit den im Bericht angesprochenen Bedenken umgegangen wurde.

Bei Gids ließ man mitteilen, dass weniger als die Hälfte der Patienten Blocker erhielten. Dazu sagte ein Sprecher sagte gegenüber der Sunday Times:

„Wir machen uns ohne fertige Schablone an die Arbeit, wenn ein Kind unseren Dienst in Anspruch nimmt. Es gibt auch keinen Druck in die Richtung einer medizinischen Behandlung, obwohl diese oftmals von den Jugendlichen oder deren Familie gefordert wird.“

Quelle Titelbild

Bloggerei.de
Consent Management Platform von Real Cookie Banner