Linksgrüne Heucheleien: Von dunkelroten Streikbrechern, geldgeilen Maskenleugnern und besondersgrünen SUV-Sündern

Linksgrüne Heucheleien: Von dunkelroten Streikbrechern, geldgeilen Maskenleugnern und besondersgrünen SUV-Sündern

Ganzbesondersgutmenschen ist eine seltsam widersprüchliche Spezies. Öfters als nicht begegnet man Exemplaren, die nach dem alten Motto des Wein saufens Wasser predigen und wahlweise um die halbe Welt fliegen, bei McDonald‘s essen oder den Mindestlohn als ein Verhandlungsangebot erachten. In der Regel besteht die Reaktion auf das Benennen dieses Missverhältnisses in dem etwas enttäuschenden Hinweis, dass niemand perfekt sei. Entgegnungen wiederum, nach denen man selbst als Vorbild vorangehen sollte, werden mit einem Kopfschütteln quittiert. Man könnte diese Verhaltensweise als eine genuin dem deutschen Nationalcharakter eigen bezeichnen, doch die Seuche greift überall um sich.

Sozialistisches Magazin mit frühkapitalistischen Methoden

Newsweek berichtet, wie das sozialistische Magazin Current Affairs mehreren Mitarbeitern gekündigt hat, nachdem sich diese zu einer Arbeitnehmervertretung zusammenschließen wollten. Die geschassten Schreibarbeiter- und Bauern verfassten einen offenen Protestbrief an ihre „Kameraden“ und beschwerten sich darin, dass sie der Gründer des Magazins Nathan J Robinson nach alt-amerikanischer Manier fristlos vor die Tür setzte.

Trotz amerikanischer Verhältnisse hätte die Arbeitnehmervertretung aufgrund der gesetzlichen Lage dazu geführt, dass Robinson nicht mehr einfach nach Belieben jeden Mitarbeiter hätte entlassen können. Er musste daher so handeln, wie damals schon die SED mit dem „antifaschistischen Schutzwall“, damit keine Kapitalisten den Aufbau des Realsozialismus verhindern würden – oder so ähnlich.

Eine der entlassenen Mitarbeiter kommentierte dazu, dass sie „wünschte, es wäre ein Scherz“, doch es sei bitterer kapitalistischer Ernst durch Robinson gewesen, der in der Vergangenheit unter anderem mit dem Buch Why You Should Be a Socialist hausieren ging (in etwa „Warum jeder ein Sozialist sein sollte“).

Nancy Pelosi veranstaltet Geldsammelparty ohne Maske

In den USA erheblich stärker ausgeprägt sind Veranstaltungen zum Zweck des politischen Spendensammelns. In Deutschland scheint Jens Spahn der Innovator in diesem Bereich zu sein, wobei er seinen Vorbildern jenseits des Atlantiks bis ins kleinste Detail nacheifert. Die New York Post berichtet gerade über eine Spendenveranstaltung von Nancy Pelosi, die es in Anbetracht eines 9-stelligen Vermögens eigentlich nötig hätte, sollte man meinen.

Niemandem auf der Veranstaltung schien dabei aufzufallen, dass es von der Öffentlichkeit etwas schräg aufgenommen werden könnte, wenn trotz Delta-Variante niemand der dicht aufeinander gedrängt sitzenden Teilnehmer der Veranstaltung eine Maske trägt. Frei von jeglicher Sensibilität veröffentlichte jemand ein Video mit der Szene, in der laut Eigenbeschreibung “kritische Themen” besprochen wurden. Wollen wir hoffen, dass es auch wirklich “kritische Themen” waren und keine “kritische Theorie”. Heutzutage kann man sich da nie sicher sein, genauso wie sich die 81 Jahre alte Spitzenpolitikerin nicht sicher sein sollte, ob sie nicht von jemandem mit Delta auf der Zunge angehaucht werden könnte.

Sadiq Khan meldet sich mit Autoarmada zurück

Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat sich wieder einmal in der Öffentlichkeit blicken lassen. Bei der Daily Mail gibt es Fotos von ihm, seiner Frau, seinem Hund, wie sie gerade einen entspannten Spaziergang in London unternehmen. So weit ist das nichts besonderes, auch wenn Khan nicht gerade die Art von Figur ist, die es nach Ansicht einiger verdient hätte, frei herumzulaufen.

Die Frechheit der Aktion drückte sich im Fuhrpark der dreien aus: Ein Jaguar, ein VW-Transporter und ein SUV von Volvo. Unbekannt ist, welches der drei Fahrzeuge der Hund gefahren ist. Khan selbst ist auf einem Foto dabei zu sehen, wie er in den Volkswagen einsteigt. Süffisant führt die Daily Mail den Neupreis für die die Fahrzeuge an, der sich auf 175.000 Pfund beläuft, Khan selbst streicht als Bürgermeister nur 151.734 Pfund im Jahr ein.

Schlimmer noch ist nur, dass London zu einer autofeindlichsten Städte der Welt gehört und dort rigide Emissionsbestimmungen herrschen. Khan gehört zu den Betreibern der Elektrifizierung des Straßenverkehrs und weist gerne auf die kommende Klimaapokalypse hin, deretwegen wir alle wie Greta Thunberg leben müssen. Ihn selbst betrifft das natürlich nicht, alle drei Fahrzeuge gehören zur obersten Emissionsklasse, der VW ist sogar ein Diesel, während lediglich der Volvo ein Hybrid sein soll.

Am allerschlimmsten aber ist die Tatsache, dass sich der Spaziergang nicht irgendwo in der Pampa, sondern in London zugetragen hat und sich Khan dennoch mit der vollen Entourage dorthin hat fahren lassen. Das wäre dann einmal Stadtverkehr, was mit einem ohnehin höheren Verbrauch einhergeht, dazu waren die PKW sicherlich gepanzert und hatten mehrere Sicherheitsleute an Bord, das ganze fand überdies Mittags statt, wenn die Straßen Londons ohnehin voll sind und sie konnten sich nicht auf ein Fahrzeug beschränken, nein, es mussten gleich drei sein. Alle Tiere waren eben schon immer gleich, nur, manche Tiere sind halt etwas gleicher als die anderen.

Quelle Titelbild

Bloggerei.de
Consent Management Platform von Real Cookie Banner