Warum Bitcoin nicht als Fluchtwährung taugt

Warum Bitcoin nicht als Fluchtwährung taugt

Verschiedene Kryptowährungen erleben derzeit einen Höhenflug, den viele mit der ins Wahnsinnige gesteigerten Geldpolitik erklärt wird. Immer mehr Menschen steigen ein, weil sie sich erhoffen, der Entwertung der Fiatwährungen entgehen zu können. Für die Staatsmacht stellt dies ein Problem dar, da die Geldpolitik ihre Wirkung verliert, wenn die Leute die Währung plötzlich nicht mehr verwenden. Auf der einen Seite schaden Bitcoin und Co. der Staatsmacht, andererseits kommen ihr die elektronischen Zahlungssysteme auch entgegen. Die eine Frage dazu ist, was überwiegt, die andere, ob die Staatsmacht den digitalen Anarchoeuphorikern nicht vielleicht einen Schritt voraus sein könnte.

 

Armstrong Economics: Der wahre Grund, warum die Regierung Bitcoin zulässt

 

Jede Kryptowährung kann jederzeit beschlagnahmt und verboten werden. Es würde genau gleich ablaufen wie bei Edelmetallen, bei denen jede Einrichtung beschlagnahmt werden kann, die im Kundenauftrag Edelmetalle lagert.

Herbert Hoover erzählte in seinen Memoiren, dass die Ermittlungen, die zur Gründung der Börsenaufsicht SEC führten, überhaupt erst aufgrund eines Telefongesprächs durchgeführt wurden. In diesem Telefongespräch soll es um eine Verschwörung gegen die Regierung gegangen sein, die mit Hilfe eines Börsencrashs gestürzt werden sollte. Als Hoover erkannte, dass es diese Verschwörung in Wahrheit nicht gab, entschuldigte er sich in seinen Memoiren mit den Worten: „Wenn aber eine repräsentative Regierung verärgert ist, dann wird sie eine Scheune niederbrennen, nur um eine Ratte aus ihr herauszubekommen.“

Es gibt rein gar nichts, zu dem ein Staatsapparat nicht bereit wäre. Die letzte Präsidentschaftswahl wurde mit Hilfe von Briefwahlen manipuliert und man wird nie in der Lage sein, die Wahrheit darüber herauszufinden. Die Ärzteschaft wurde während der Coronapandemie in ein Werkzeug der Strafverfolgung und politischen Manipulation umgewandelt. Die großen Technologiekonzerne wurden so weit unter Druck gesetzt, dass sie machen, was die Regierung will, während auch fast alle Mainstream Medien im Gleichschritt marschieren. Es wäre daher naiv anzunehmen, dass sie es jemals zulassen würden, dass Bitcoin ihre Macht aushebelt.

Drogendealer verwenden keine Kryptowährung, weil anhand der Blockchain die Zahlungsströme zurückverfolgt werden können. Derzeit arbeiten Programmierer an einer völlig neuen Form von Kryptowährung, die ohne Blockchain auskommt, so dass bei Zahlungen die Privatsphäre erhalten bleibt. Man darf nie vergessen: Die Blockchain Technologie erlaubt die Nachverfolgung von Transaktionen!

Entgegen der Propaganda über Bitcoin und Blockchains, gibt es keine Sicherheit hinsichtlich der Privatsphäre, wenn eine Transaktion als illegal gilt. Darunter fällt die Steuerhinterziehung, die ein Verbrechen darstellt. Ich weiß mit Bestimmtheit, dass Bitcoin gedeihen durfte, weil die Behörden sämtliche Transaktionen zurückverfolgen können, was für sie erheblich vorteilhafter ist als Papiergeld.

Einige Programmierer sind sich völlig im klaren darüber. Sie arbeiten daher an einem neuen System, das die Blockchain überflüssig macht, damit elektronische Zahlungen anonym ablaufen können.

Quelle Titelbild

Bloggerei.de
Consent Management Platform von Real Cookie Banner