Die Lügenpropaganda von CNN & die Lügenfrequenz deutscher Mainstream Medien

Die Lügenpropaganda von CNN & die Lügenfrequenz deutscher Mainstream Medien

Project Veritas hat in den USA gerade wieder einmal die Wände zum wackeln gebracht. Dieses Mal traf es CNN, wo ein hochrangiger Mitarbeiter vor versteckter Kamera zugab, dass der Sender nur noch Angstpropaganda betreibt und dafür bewusst Lügen verbreitet mit dem Ziel, das Publikum politisch abzurichten und damit gleichzeitig Quote zu machen. Bis vor kurzem gab es dort ein großes Geschrei gegen Donald Trump, aktuell steht Corona ganz oben. Sobald das ebenso überwunden ist, will CNN laut dem Mitarbeiter mit dem Klimawandel profitable Angstpropaganda betreiben. Bei Tichy erfährt man mehr über die Geschichte und wer Englisch beherrscht, der sollte sich die Clips direkt bei der Quelle ansehen. Es lohnt sich.

 

Die Lügenfrequenz des deutschen Mainstreams

 

Da Tichy bereits die Arbeit der eigentlichen Berichterstattung übernommen hat, dachte ich mir, dass es interessant sein könnte, einmal nachzusehen, wie oft im deutschen Blätterwald auf CNN als Berichterstattungsquelle zurückgegriffen wird. Bekannt ist, dass oftmals auf eine eigene Recherche verzichtet wird und brühwarm einfach nur das auf die deutschen Bildschirme durchgegeben wird, was in den USA von den großen Medien minus Fox News, weil böse und rechts, verbreitet wird.

Mit der völligen Entblößung der Lügenmasche von CNN – was im klagefreudigen Amerika strenggenommen zu einer Sammelklage durch betrogene Konsumenten führen müsste – lässt sich nun messen, wie intensiv wir von den deutschen Medien in ihrer Berichterstattung über die USA belogen werden.

Zu diesem Zweck habe ich mir die reichweitenstärksten deutschen Nachrichtenportale herausgesucht plus die beiden großen Staatsfunksender, die TAZ, das Regierungsorgan Deutsche Welle (dw.com) und die von Anetta Kahane betreute Belltower News. Bei Google habe ich dann jeweils mit einer leeren Suchanfrage festgestellt, wie viele Suchtreffer für das jeweilige Portal maximal möglich sind und dann noch einmal explizit nach „CNN“ gesucht.

Der Quotient des ersten Werts geteilt durch den zweiten und multipliziert mit Eintausend ergibt dann die Lügenfrequenz (in Promille), da sie einem mitteilt, wie oft CNN dort eine Rolle spielt. Je niedriger der Wert für die Frequenz ist, desto öfters wird CNN als Quelle verwendet. (Die Werte variieren immer ein bisschen, wer es nachprüfen will, der wird aber sehr ähnliche Zahlen kommen per site:spiegel.de und site:spiegel.de “CNN”.)


Mögliche Suchtreffer
des Portals in Mio
Suchtreffer
für CNN
Lügenfrequenz
Spiegel Online (links)1,914.1007,41
Belltower.news (links)0,01686,80
Tagesspiegel (mittig)1,095.1704,74
Deutsche Welle (staatlich)4,0318.7004,64
N-TV (rechts)1,125.1204,57
Zeit Online (links)1,736.2603,62
taz.de (links)0,923.2303,51
RP-Online (mittig)1,645.6303,44
FAZ.net (rechts)5,815.5002,67
Tagesschau.de (staatlich)0,357412,12
Welt Online (rechts)3,917.7501,98
Focus (rechts)4,749.2401,95
Bild (rechts)2,174.0801,88
Sueddeutsche (links)3,986.2401,57
RTL.de (mittig)1,541.8801,22
T-Online.de (mittig)4,745.3901,14
ZDF.de (staatlich)0,384221,11

 

Staatliche Lügenfrequenz am höchsten, gefolgt von links

 

In einem zweiten Schritt habe ich die Angebote unterteilt in ihre politische Ausrichtung links-mittig-rechts, sowie staatlich. Dies ist im Sinne ihrer Wahrnehmung gemeint, da es im heutigen Mainstream bekanntlich keine klassisch konservativen oder liberalen Angebote mehr gibt.


Mögliche Suchtreffer
aller Portale in Mio
CNN ErwähnungenLügenfrequenz
staatlich4,7619.8634,17
links8,5429.8983,50
alle40,05109.5212,72
rechts17,7441.6902,35
mittig9,0118.0702,00

 

Schwächen der ermittelten Werte

 

Zunächst noch ein paar Schwächen der Werte, bevor ich meinen Senf dazu gebe. Leider zeigt Google die Zahl der Suchtreffer nicht an, wenn man den Zeitraum der Suche einschränkt. Daher sind auch Ergebnisse vor 2016 enthalten, als Donald Trump noch kein Politiker war und CNN noch nicht die Gelegenheit hatte, dessen mediale Strahlkraft für sich zu missbrauchen. Hinzu kommen unterschiedliche Seitensysteme beiden Portalen selbst, die Google eventuell jeweils anders interpretieren könnte. Die Darstellung ist daher leicht verzerrt.

Mindestens bei Anetta Kahanes Leib-und-Magenblatt gibt es dazu noch das Problem der kleinen Zahlen. Einzelne Erwähnungen könnten ein zu hohes Gewicht bekommen, was sich beispielsweise zeigt, wenn man die selben Anfragen für MannikosBlog.de durchführt. Bei 939 potenziellen Suchtreffern findet sich 5x CNN, aus der sich eine Lügenfrequenz von 5,32 ergibt, also ziemlich hoch. Das mit dem Lügen hier auf dem Blog muss jeder Leser selbst entscheiden, allerdings habe ich CNN noch kein einziges Mal in einem positiven oder auch nur neutralen Kontext erwähnt.

 

Spiegel Online und die Deutsche Welle

 

In Anbetracht der kleinen Zugriffszahlen könnte die katastrophale Lügenfrequenz bei Belltower News (fast) noch entschuldigt werden. Spätestens aber bei Spiegel Online mit dem höchsten aller Werte kann man das nicht mehr durchgehen lassen. Zwar mag überdies sein, dass CNN vor allem in den Leserkommentaren erwähnt wird. Allerdings spräche auch das nicht gerade für die Leser des ehemaligen Nachrichtenmagazins.

Ebenso wenig halte ich es für wahrscheinlich, dass CNN beim Spiegel kritisch beleuchtet wird, auch wenn ich an dieser Stelle spekulieren muss, weil ich dort schon länger nicht mehr vorbeischaue. Bei Spiegel Online fällt das Akronym CNN sehr warhscheinlich vor allem als Referenz dafür, was in den USA gerade politisch und gesellschaftlich gerade passiert. Ich denke, es kann als sicher angenommen werden, dass CNN beim Spiegel insbesondere deswegen erwähnt wird, weil von dort zahlreiche Nachrichten übernommen werden.

Wie wir nun wissen handelt es sich bei Meldungen von CNN um ins Irrwitzige verzerrte Lügenkonstrukte, die der Spiegel dank seines immer noch zu guten Rufs zahlreichen ahnungslosen deutschen Konsumenten als Wahrheit präsentiert – oder zumindest als einen Teil jener Wahrheit, die sich in den USA gerade abspielt. Doch selbst einen Teil der Wahrheit liefert CNN nicht mehr. Sie liefern nur noch Lügen und Propaganda und schüren Angst und Hysterie, wenn es der eigenen Agenda und der Quote dient. Es verwundert nicht, dass der Spiegel den allergrößten Teil seines ehemals über jeden Zweifel erhabenen Rufs verloren hat.

Direkt hinter dem Spiegel steht bezeichnender Weise die Deutsche Welle. Für das im Stile von Russia Today oder Al-Jazeera zum Nachrichtenportal umgebaute Verlautbarungsorgan der Bundesregierung kann die Ausrede von zu kleinen Zahlen ebenso nicht mehr gelten. Die Suchmaske auf DW.com selbst bestätigt den Eindruck der Google Suche. Von den 70.109 möglichen Suchergebnissen für den Zeitraum von Trumps Präsidentschaft (20.1.17-20.1.21) lauten 560 auf CNN. Das entspricht einer Lügenfrequenz von 8,00 verglichen mit 4,63, die sich anhand die Google Suche ergab.

Schlimmstenfalls lässt sich an der noch höheren Frequenz festmachen, dass sich die von der Bundesregierung finanzierten Journalisten der DW während Trumps Amtszeit noch intensiver auf den Lügenkomplex von CNN verließen, als es davor oder danach der Fall war. Berichtet hat die DW im Zusammenhang mit CNN übrigens über weltbewegende Wahrheiten wie etwa das unbestätigte Gerücht, wonach “Trump tobt, weil Melania CNN schaut“.

 

Relative Lichtblicke und der linke Abgrund

 

Geradezu bestätigt fühlt man sich von der Lügenfrequenz der staatlichen Medien, von denen die Tagesschau (Lügenfrequenz: 2,12) auch ohne die Deutsche Welle nur geringfügig besser dasteht als der große Schnitt (2,73). Unerwartet weicht das ZDF von der Erwartung ab mit der geringsten Frequenz (1,11) und wo sich nur ein Suchtreffer von 900 auf CNN bezieht.

Verhältnismäßig positiv lässt sich feststellen, dass sich die von mir als „mittig“ eingeordneten Portale durchschnittlich am seltensten auf CNN verlassen. Aber auch hier gibt es Licht und Schatten, wobei vor allem das von mir eigentlich mit gutem Grund geschmähte T-online mit am besten abschneidet (Lügenfrequenz: 1,14). Dessen Größe sorgt dafür, dass der von mir als mittig eingeordnete Spitzenreiter bei der Lügenfrequenz Tagesspiegel (4,74) nicht so sehr ins Gewicht fällt.

In Anbetracht der politischen Ausrichtung des Rechtspopulisten Trump ist schließlich kaum verwunderlich, dass die Lügenfrequenz insbesondere bei den als links wahrgenommenen deutschen Medien so hoch ausfällt und um knapp 50% über dem Wert ihrer rechten Pendants liegt. Relotiushaft leicht muss es sich angefühlt haben, als die ersten Schreie von jenseits des Teichs in die deutschen Redaktionsstuben eintrudelten. Während bei der FAZ zumindest heimlich noch immer Fox News geschaut wird, war es vermutlich eine leichte Übung, den Wahn von CNN für bare Münze zu nehmen und die “Skandale” brühwarm an die eigenen Leser weiterzuleiten. Mancherlei linkes Vorurteil muss so sehr bestätigt worden sein, dass die Warnsirene für Fälle, in denen etwas zu gut klingt und man daher aufpassen sollte, schlichtweg durchgebrannt sein muss.

 

Der Lügenkomplex als Cargokult

 

Als Fazit lässt sich feststellen, dass die deutschen Mainstream Medien mit ganz wenigen Ausnahmen unrettbar im Treibsand der Desinformation gefangen sind. Was sich uns präsentiert ist ein medialer Cargokult, der sich in den deutschen Medien um jenen Lügenkomplex herum gebildet hat, den man bei CNN als den besten Mittelweg zwischen Quote und Propaganda erachtete. Deutschlands Medien stützen ihr Glaubenssystem damit auf die psychotische Totalkatastrophe eines medialen Angebots, das nicht mehr nur seine Integrität vor seinen immer weniger werdenden Zuschauern verloren hat, sondern überdies, wie wir jetzt wissen, wissentlich und in voller Absicht Lügen und Panik verbreitet. Im großen Unterschied zu den Machern von CNN aber glauben die Schreiberlinge in den deutschen Mainstream Medien die Lügen selbst, die sie von Übersee ins Bewusstsein geschmuggelt bekommen.

Jenseits der Erzeugung von reinen Klickfallen handelt es sich damit um einen destruktiven und zum Scheitern verurteilten Cargokult, dem jede Produktivität fehlt, weil er auf simplen Falschheiten aufbaut. Jenseits eines Daseins als Zecke im Fleisch anderer fehlt ihm jegliche intrinsische Lebensfähigkeit. In den besseren Fällen enden Mitglieder derartiger Kulte irgendwann in der Klapse. In den weniger guten endet es in einer Schießerei mit der Staatsmacht. Dieses Mal allerdings ist der Staat ein fester Teil dieses Kults und wir alle sind umgeben von zahllosen Anhängern dieses planvoll konstruierten Lügenkomplexes.

Die Gesamtlage ist so düster, dass auch kleine Lichtblicke nicht über das notwendige Ende dieses informationellen Wahns hinwegtäuschen können. Beispielsweise hat mich der erste Suchtreffer zu CNN überrascht, den ich bei RP-Online bekam. Der Link führt zu einer billigen Bilderstrecke, wo dem Konsumenten ohne Datum oder größerer Erklärung mitgeteilt wird, dass es zu einer „peinlichen Falschmeldung auf CNN“ kam. Es geht also doch noch mit der kritischen Beleuchtung des Senders, dachte ich mir, als ich das gesehen habe. Auf einem der Fotos konnte ich dann ein Datum entdecken: Es war der 28. Juni 2012. So lange ist es her, dass in den deutschen Mainstream Medien das letzte Mal kritisch über CNN berichtet wurde.

Quelle Titelbild

Bloggerei.de