Zeit für eine Spende an Mannikos Blog!

Zeit für eine Spende an Mannikos Blog!

Schon wieder ist ein Monat zu Ende. Zeit für den allmonatlichen Spendenaufruf, einer neuen Tradition hier auf dem Blog und vermutlich der einzigen, die ich auf Dauer einhalten kann.

 

Der Blogsaldo für Februar

 

Ganze 37 Artikel waren es, die ich in diesem Monat veröffentlicht habe. Der Themenstraus war kunterbunt und reichte von Macrons kleinem Sh*thole nördlich von Paris, über das amerikanische Abdriften in eine Bananenrepublik bis hin zu Krypto und Corona, plus ein paar peinliche Anekdoten.

Ein paar der Texte waren richtig gut, andere waren durchschnittlich, wenige führten zu kleinen Kontroversen und einer wurde sogar von der (sic!) Epoch Times übernommen. Rechtschreibfehler in meinen Texten habe ich keine gezählt, der Zähler steht also auf Null. Ebenso wenig will ich wissen, wie viele Schlangensätze im Kontextnirvana endeten. Es waren sicherlich genug.

Was ich hingegen sehr genau verfolgt habe, waren die Leserzuschriften. Denn sie sind es, die für einen gewissen Anklang bei einer stetig wachsenden Leserschaft sprechen, wenn auch auf niedrigem Niveau im Vergleich zu dem, wo ich gerne stünde (am besten irgendwo zwischen Danisch und Klonovsky). Circa zwei Dutzend Leser haben mir etwas geschrieben, bei denen ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken möchte. Einer davon hat es sogar als Gastbeitrag auf meinen Blog geschafft. Wer möchte und etwas interessantes zu bieten hat, kann in dieser Hinsicht gerne Kontakt mit mir aufnehmen.

Nicht weniger bedeutend sind Verlinkungen durch Dritte, da sie die Reichweite stärken. Über die Sozialen Medien bekomme ich weniger rein, dennoch ein Danke in diese Richtung an all jene, die meinen Blog verlinkt haben. Die wohl bedeutendsten Linklieferanten zu meinem Blog sind wohl Bachheimer.com mit einem relativ geringen Volumen, dafür regelmäßigen Links und der Blog von Hadmut Danisch, der selten zu mir verlinkt, mir dann aber sehr viele Leser beschert (und darüber hinaus auch ein bisschen Stolz in Anbetracht seiner Bedeutung in der deutschen Dissidentenbloggersphäre). In beide Richtung ein herzliches Dankeschön!

 

Der Teil mit dem $-Zeichen

 

Kommen wir nun zum Eingemachten. Wer mir eine kleine Spende zukommen lassen möchte, der findet auf dieser Seite die verschiedenen Spendenmöglichkeiten. Die wohl einfachste Möglichkeit ist PayPal, aber ich nehme auch normale Überweisungen entgegen. Wer es anonym mag, der kann mir auch Kryptos oder eine Paysafecard schicken. Ich nehme (fast) alles.

Die Spendenplattform Steady kann ich leider nicht mehr anbieten, weil man mich dort rausgeworfen hat. Laut Anbieter kamen “zu viele Beschwerden” gegen mich rein. Allerdings wollte man mir dann doch keine Auskunft darüber geben, wie viele es waren und in welche Richtung die Klagen gegen mich gingen. Mein Verdacht fällt auf diese Person hier, da der Rauswurf kurz nach meinen öffentlichen Äußerungen über den besagten Mitmenschen erfolgte.

Allen Spendern wie immer ein Herzliches Dankeschön und ich hoffe, auch im kommenden Monat ein paar interessante Häppchen bieten zu können!

Quelle Titelbild, Test

Bloggerei.de