Es ist Monatsende, das Geld ist da! [Ein Spendenaufruf]

Fast hätte ich es vergessen. Dabei habe ich mir extra vorgenommen, ab sofort zu jedem Monatsende einen kleinen Spendenaufruf zu veröffentlichen. Das wäre heute.

Eigentlich ist das peinlich. Also das Betteln nach monetärer Zuwendung. Auf der anderen Seite denke ich mir dann aber auch: Was ist heutzutage nicht peinlich?

Nicht zuletzt biete ich mit dem Blog am Markt ein kleines Nischenangebot an, das langsam aber stetig an Lesern gewinnt. Damit kann ich vielleicht nicht mit Klonovsky, Danisch oder Reitschuster mithalten. Aber ich strenge mich an (manchmal mehr und manchmal weniger) und ich merke in den Zugriffszahlen und Rückmeldungen durch Leser, dass ich mit meinen Texten hin und wieder etwas richtig mache. Vielleicht möchte das ja der ein oder die andere mit einer kleinen Zuwendung belohnen.

Daher an dieser Stelle der Verweis auf die Liste mit Möglichkeiten, wie man mir eine Spende zukommen lassen kann.

An alle, die diesem Aufruf folgen, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! An alle, die mir bereits in der Vergangenheit an mich gespendet haben, ebenso ein Dankeschön an dieser Stelle.

Und allen übrigen, die zwar gerne würden, wegen der Krise aber nicht können, wünsche ich viel Erfolg beim Trotzen gegen die Widrigkeiten, mit denen wir alle konfrontiert sind.

Quelle Titelbild