Warum zählt der Verfassungsschutz die Schändung der Gräber von Vera Lengsfelds Familie nicht als linksextremistisch motivierte Straftat?

Warum zählt der Verfassungsschutz die Schändung der Gräber von Vera Lengsfelds Familie nicht als linksextremistisch motivierte Straftat?

*leider wurde die ursprüngliche Tabelle gelöscht, ich habe daher die Spalte für 2019 aus dem 2020er Bericht für das Foto verwendet.

Erst links, dann rechts, dann vom Tisch gefallen

Bei Klonovsky gibt es gerade zwei Tabellen vom Verfassungsschutz zu bestaunen mit links- bzw. rechtsextremen Straftaten in den Jahren 2018 und 2019. Neben der üblichen Verzerrung bzgl. Propagandadelikten, die es „von links“ nicht geben kann wie Klonovsky zurecht vermerkt, fiel mir noch etwas anderes auf: Rechtsextremisten machten sich in 8 bzw. 11 Fällen der „Störung der Totenruhe“ schuldig.

In der Tabelle für linksextremistisch motivierte Straftaten kommt die Zeile nicht vor. Das ist meines Erachtens doch sehr verwunderlich, gibt es mit der Schändung der Grabstellen von Vera Lengsfelds Familie doch mindestens einen hochkarätigen Fall, den sich Linksextremisten leisteten. Darüber berichtet hat Lengsfeld auf ihrem Blog in ausführlicher Weise am 18. November 2019, wobei sie von „gestern“ spricht als dem Tag, an dem sie es bemerkte. Das waren ganze sechs Wochen vor Jahresende und damit ein geschlagenes halbes Jahr, bevor der VS Bericht 2019 herauskam (9. Juli 2020).

Frage: Warum wurde die Tat nicht erfasst?

Laut Lengsfeld haben sie die Gräber mit „Kein Millimeter nach rechts“ beschmiert, die Motivation hinter dem Anschlag ist daher an Eindeutigkeit kaum zu überbieten.

Denn wer macht so etwas, wenn nicht Linksextremisten? Oder wurde die Tat etwa in der anderen Spalte als von Rechtsextremisten begangen erfasst? Man muss sich doch sehr wundern über diesen statistischen Totalausfall. Wenigstens oberflächlich könnten sie so tun, als seien sie unparteiisch.

Hier meine E-Mail an den VS, falls sie jemand kopieren und ebenfalls an die Behörde versenden möchte:

Frage zur Erfassung von linksextremistisch motivierten Straftaten im VS Bericht 2019

Hallo,

im VS Bericht 2019 gab es in den Jahren 2018 und 2019 jeweils circa ein Dutzend Störungen der Totenruhe durch Rechtsextremisten. Damit assoziiere ich Grabschändungen wie etwa das Beschmieren mit Graffiti. Korrigieren Sie mich bitte, wenn ich falsch liege. Die Tabellen siehe hier: https://michael-klonovsky.de/images/Verfassungsschutzbericht.png

Auf der anderen Seite wurde für die beiden Jahre aber kein einziger Fall erfasst, der linksextremistisch motiviert war. Dabei ist mir mindestens ein Fall bekannt, in dem es zu einer linksextremistisch motivierten Grabschändung kam. Diesen hier: https://vera-lengsfeld.de/2019/11/18/die-antifa-als-grabschaender/

Die Schändung ereignete sich im November 2019, sollte im Bericht daher entsprechend in der 2019er Spalte für linksextreme Straftaten auftauchen. Dies ist nicht der Fall und mich würde interessieren, warum diese Störung der Totenruhe, wie es bei Ihnen heißt, nicht erfasst wurde.

Im Voraus Vielen Dank, …

Erreichen lässt sich der Verfassungsschutz über diese E-Mail Adresse: pressesprecher@bfv.bund.de

Quelle Titelbild 1, 2

Bloggerei.de
Consent Management Platform von Real Cookie Banner